Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Polizei verhindert Rechtsrock-Konzert in Bechhofen | BR24

© dpa / picture-alliance / bodo schackow

Besucher eines Rechtsrock-Festivals in Thüringen

1
Per Mail sharen
Teilen

    Polizei verhindert Rechtsrock-Konzert in Bechhofen

    Rund 150 Polizisten haben am Samstagabend ein Rockkonzert der rechten Szene in Bechhofen im Landkreis Ansbach verhindert. Zu Ausschreitungen sei es dabei nicht gekommen, teilte die Polizei mit.

    1
    Per Mail sharen
    Teilen

    Ursprünglich wollten die Organisatoren eines Rechtsrock-Konzerts ihre Veranstaltung im baden-württembergischen Ellwangen durchführen. Weil die Stadt Ellwangen das Konzert aber kurzfristig verboten hatte, siedelten Veranstalter, Bands und Teilnehmer nach Bechhofen im Landkreis Ansbach um. Doch hier verhinderte die Polizei die Durchführung.

    Verbindungen zu "Blood and Honour"

    Die Bands, die auftreten sollten, hätten eindeutige Bezüge zum verbotenen rechtsextremen Netzwerk "Blood and Honour", begründete die Stadt Ellwangen das kurzfristig ausgesprochene Verbot. Als sich die Hinweise verdichteten, dass das Rockkonzert in den Raum Bechhofen verlegt werden sollte, rief das die mittelfränkische Polizei auf den Plan.

    Treffen am Motorradclub

    Deshalb war die Polizei im Bechhofener Ortsteil Voggendorf und am Krummweiher im Einsatz. Auf dem Vereinsgelände eines Motorradclubs in Voggendorf, der nichts mit der Rechten Szene zu tun hat, wie die Polizei betont, wurden rund 25 Vereinsmitglieder und vereinzelt Personen aus der Rechten Szene angetroffen. Beim Kiosk am Krummweiher traf die Polizei auf etwa 70 Personen der Rechten Szene. Dort war eine Bühne aufgebaut, es sollte anlässlich einer Geburtstagsfeier eine Band spielen.

    Keine Auseinandersetzungen

    Die Bandmitglieder seien vor Ort nicht identifizierbar gewesen, es habe auch kein Konzert stattgefunden, so die Polizei. Da die Veranstaltung am Krummweiher nicht angemeldet worden war, löste die Polizei die Versammlung auf. Es gab keine Festnahmen und keine Ausschreitungen. Die Aktion sei friedlich verlaufen, so eine Polizeisprecherin des Polizeipräsidiums Mittelfranken.