BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Polizei sucht weiter vergeblich nach Monika Frischholz | BR24

© BR

Seit Monaten sucht die Oberpfälzer Polizei vergeblich nach den sterblichen Überresten von Monika Frischholz. Am Montag ist eine erneute, mehrstündige Grabungsaktion in Waldkirch ohne Ergebnis geblieben.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Polizei sucht weiter vergeblich nach Monika Frischholz

Seit Monaten sucht die Oberpfälzer Polizei vergeblich nach den sterblichen Überresten von Monika Frischholz. Am Montag ist eine erneute, mehrstündige Grabungsaktion in Waldkirch ohne Ergebnis geblieben.

Per Mail sharen
Teilen

Die Suche nach der seit 43 Jahren vermissten Monika Frischholz bleibt weiter ohne Erfolg. Am Montagmittag hatten Polizeibeamte damit begonnen, in dem Dorf Waldkirch bei Flossenbürg (Lkr. Neustadt/Waldnaab) nahe einer Scheune nach sterblichen Überresten des damals zwölf Jahre alten Mädchens zu graben – ohne greifbares Ergebnis. Polizeisprecher Florian Beck sagte, es seien weder verfahrensrelevante Gegenstände noch sterbliche Überreste gefunden worden.

Polizisten reißen Betonboden auf

Die Polizisten haben am Montag den Betonboden der Scheune abgetragen. Der Boden wies Veränderungen in seiner Beschaffenheit auf, das war der Kripo verdächtig vorgekommen. Die Scheune selbst steht schon seit dem Zweiten Weltkrieg. Bislang war dort ein Traktor untergestellt. Auch rund um die kleine Scheune herum wurde Erdreich abgetragen. Im Einsatz waren etwa 20 Polizisten, darunter Experten für Spurensicherung.

Der dritte Ort, an dem gesucht wurde

Am Montag war es 43 Jahre und zwei Tage her, dass die damals zwölf Jahre alte Monika Frischholz verschwand. Mitte April hatte die Polizei an zwei Stellen am Waldrand bei Waldkirch gegraben, im Mai dann durchsuchten Taucher einen ehemaligen kleinen Steinbruch, der inzwischen unter Wasser steht.

Rund 80 Hinweise sind eingegangen, seit die Polizei den Fall Frischholz Ende letzten Jahres neu aufrollte. Diese sind nach Angaben der Polizei noch nicht alle abgearbeitet. Es sei wichtig, dass die Bevölkerung weiterhin Hinweise an die Kriminalpolizei übermittle, hieß es am Montagabend. Jeder Hinweis könne entscheidend sein.

Polizei will vorerst nicht mehr graben

Die Hoffnung, die sterblichen Überreste von Monika Frischholz zu finden, sind mit der erfolglosen Suchaktion am Montag vorerst wieder geringer geworden. Weitere Grabungsmaßnahmen sind der Polizei zufolge zunächst nämlich nicht mehr geplant.