BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Polizei-Razzia während Youtube-Livestream | BR24

© Youtube/Ursprunc Dr.Andreas Noack (Screenshot)
Bildrechte: Youtube/Ursprunc Dr.Andreas Noack (Screenshot)

Vermummter Polizeibeamter mit Maschinenpistole während des Livstreams (Screenshot)

6
Per Mail sharen

    Polizei-Razzia während Youtube-Livestream

    So hatte sich ein Youtuber aus dem mittelfränkischen Langenzenn seinen Livestream nicht vorgestellt: Laute Schläge gegen die Wohnungstür, jemand ruft laut "Polizei". Kurz darauf liegt er am Boden, ein Polizist steht mit Maschinenpistole über ihm.

    6
    Per Mail sharen
    Von
    • Nicolas Eberlein

    Ein Youtuber aus Langenzenn in Mittelfranken steht in seiner Dachgeschosswohnung in Langenzenn vor der Kamera. Vor ihm ein Mikrofon, hinter ihm ein Flipchart und eine Projektionsfläche. Er überträgt seit einer knappen Dreiviertelstunde per Stream live ins Internet und diskutiert mit zugeschalteten Usern.

    Plötzlich hört er Geräusche im Treppenhaus, dreht seinen Kopf von der Kamera weg und unterbricht seinen Gesprächspartner. "Tschuldige kurz", sagt er und geht aus dem Bild. Kurz darauf sind laute Schreie zu hören: "Polizei!"

    Mit Maschinenpistole auf den Boden gezwungen

    Zudem sind laute Schläge gegen eine Tür wahrnehmbar, der Mann sagt in die Kamera und zu seinem Video-Gesprächspartner: "Die Polizei ist grade da." Die Schläge werden lauter, der Streamer bittet eine anwesende Frau, die Tür zu öffnen. Mit einer Maschinenpistole im Anschlag stürmt ein vermummter Polizist in die Wohnung, ruft laut "Polizei" und fordert die beiden auf ihre Hände deutlich zu zeigen und sich auf den Boden zu legen. Die Kamera filmt weiter und überträgt alles live ins Internet.

    Während weitere Polizisten die Wohnung stürmen, werden der Youtuber und die Frau weiter mit vorgehaltener Maschinenpistole am Boden gehalten und nach ihren Personalien gefragt. Ein weiterer Polizist war indes damit beschäftigt, die Video- und die Audioübertragung abzubrechen. Insgesamt dauerte die Aktion fast vier Minuten – dann wurde der Livestream abgeschaltet.

    Kein Zusammenhang zwischen Einsatz und Corona-Kritik

    Das Polizeipräsidium Mittelfranken bestätigte, dass es sich dabei um einen echten Einsatz handelte. Allerdings sei dieser nicht gegen den Youtuber gerichtet gewesen, betonte eine Polizeisprecherin.

    Internetnutzer hatten zuvor über einen Zusammenhang mit dessen Kritik an den Corona-Maßnahmen spekuliert. Der Einsatz habe aber keinen Corona-Bezug gehabt. Weitere Informationen könne die Generalstaatsanwaltschaft Berlin geben, hieß es von der Polizei in Mittelfranken.

    Streamer war wohl nicht Ziel des Einsatzes

    Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Berlin sagte zunächst, es ginge "wahrscheinlich" um einen Einsatz im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln. Später teilte eine Sprecherin mit, dass die Behörde nicht gegen den Betreiber des Livestreams ermittle. Beim Polizeieinsatz sei es um Ermittlungen "eine andere Person betreffend" gegangen. Weitere Auskünfte könne sie nicht geben.

    Der Mann verbreitet auf Youtube häufig Verschwörungstheorien. So behauptet er zum Beispiel, dass Bill Gates Menschen mittels Impfung Mikrochips einsetzen wolle. Zudem äußert Noack, dass die Corona-Pandemie eine Erfindung der Regierung sei. Seine Videos haben in der Regel nicht mehr als ein paar tausend Aufrufe. Das Video des Streams hat dagegen bereits fast 216.000 Aufrufe.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung