Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Polizei nimmt Paketdiebe in München fest | BR24

© dpa-Bildfunk/Rene Ruprecht

Symbolbild: Polizeieinsatz

1
Per Mail sharen
Teilen

    Polizei nimmt Paketdiebe in München fest

    Die Polizei hat in München drei mutmaßliche Paketdiebe festgenommen. Eine Zeugin hatte den Beamten den entscheidenden Hinweis gegeben.

    1
    Per Mail sharen
    Teilen

    Elektroartikel, Kleidung, Kosmetikprodukte: Mehr als 80 Gegenstände hat die Münchner Polizei bei einem mutmaßlichen Diebestrio in München sichergestellt. Die Männer hatten die Waren offenbar von Paketzustellern gestohlen.

    Der Tipp einer aufmerksamen Bürgerin brachte die Polizei auf die Spur der Verdächtigen. Die Frau hatte bereits im September beobachtet, ein Mann im Münchner Stadtteil Schwabing in den Laderaum eines Paketlieferfahrzeuges stieg und anscheinend Pakete klauen wollte. Durch die Frau alarmiert ergriff der Mann die Flucht. Die Zeugin konnte sich aber das Kennzeichen merken und meldete den Vorfall der Polizei.

    Männer sind bereits polizeibekannt

    Die Ermittler fahndeten bereits seit längerem nach dem Fahrzeug mit bulgarischem Kennzeichen - wegen Tankstellenbetrugs. Nach dem aktuellen Hinweis der Zeugin intensivierte die Polizei die Suche.

    Mitte November kam es in der Wohnung eines der Beschuldigten in der Ludwigsvorstadt zu einer Razzia. Als die Beamten eintrafen, waren die Tatverdächtigen gerade dabei, Verpackungsmaterial in einem Container zu entsorgen. Bei der anschließenden Durchsuchung des Autos konnten mehr als 80 teilweise original verpackte Gegenständen sichergestellt werden. Die drei Bulgaren im Alter von 20, 30 und 31 Jahren wurden dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Jetzt sind sie in Untersuchungshaft.

    Ermittlungen laufen

    Die Polizei ermittelt jetzt, um die Herkunft des Diebesgutes und die genaue Anzahl der Taten zu klären. Bei den gestohlenen Gegenständen handelt es sich Waren, die häufig im Versandhandel bestellt werden - etwa Elektroartikel, Kleidungsstücke und Kosmetikartikel. Die genaue Schadenshöhe ist noch nicht klar. Die Ermittler gehen von mehreren tausend Euro aus.