BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Polizei kontrolliert Tuning-Szene in Regen: Zahlreiche Verstöße | BR24

© BR/Doris Bimmer

Symbolbild Polizei prüft getuntes Auto

Per Mail sharen

    Polizei kontrolliert Tuning-Szene in Regen: Zahlreiche Verstöße

    Die Polizei im Landkreis Regen hat nach Beschwerden über zu laute Fahrzeuge die Tuning-Szene ins Visier genommen. Die umfangreiche Verkehrskontrolle förderte viele Verstöße zu Tage. Die Fahrer erhielten Verwarnungen und Bußgelder.

    Per Mail sharen

    Wegen zunehmender Beschwerden über zu laute Fahrzeuge und die daraus folgende Lärmbelästigung hat die Polizei eine umfangreiche Verkehrskontrolle im Raum Regen durchgeführt und zahlreiche Verstöße registriert.

    Tuning-Szene im Visier

    Die Polizeiinspektion regen führte die Kontrollen gemeinsam mit der Kontrollgruppe "Krad" des Polizeipräsidiums Niederbayern durch. Die beamten hatten verstärkt die Tuning- und Poserszene im Visier. Von 21 kontrollierten Krafträdern mussten vier beanstandet werden, da sie teils erhebliche Mängel aufwiesen, wie unzureichende Profiltiefe und unvorschriftsmäßig angebrachte Kennzeichen.

    Nicht zulässige Umbauten entdeckt

    Von 39 kontrollierten PKW war bei neun Fahrzeugen die Betriebserlaubnis erloschen. Hier waren zum Teil auch nicht zulässige Fahrwerke verbaut oder die Umbauten waren nicht im Fahrzeugschein eingetragen. Einige Fahrwerke waren unsachgemäß eingebaut, so dass die vorgeschriebenen Abstände nicht mehr eingehalten werden und sogar deutliche Schleifspuren an den Reifen oder den Kotflügeln sichtbar waren.

    Verwarnungen und Bußgelder

    Weiter beanstandete die Polizei auch unzulässig verdunkelte Rückfahrleuchten, Reifen, Felgen, lichttechnische Einrichtungen, nicht genehmigte Heckspoiler und Schalldämpfer-Anlagen. Als Folge der Manipulationen erwarten die Fahrer Verwarnungen und Bußgelder und sie müssen die Beseitigung der Mängel durch den TÜV nachweisen.

    Nicht angeschnallt oder Handy am Steuer

    Drei Personen nutzten den vorgeschriebenen Sicherheitsgurt nicht und zwei Kinder waren in einem Pkw nicht angeschnallt. Ein Autofahrer wurde wegen mangelhafter Ladungssicherung angehalten. Immer wieder nutzen Fahrer das Handy am Steuer, was zu einer erheblichen Ablenkung beim Fahren führt und Verkehrsunfälle verursachen kann, warnt die Polizei. Auch bei dieser Kontrolle wurden sechs Fahrer beim Telefonieren oder beim Bedienen des Handy erwischt. Sie müssen 100 Euro Bußgeld bezahlen und erhalten einen Punkt im Verkehrssünder-Register in Flensburg.

    Nur kleine Verstöße bei Geschwindigkeitskontrollen

    Bei einer Geschwindigkeitskontrolle in den Abendstunden wurden nur kleine Verstöße festgestellt, wie die Polizeiinspektion Regen schreibt. Außerdem wollen die Beamten speziell den Kraftfahrzeug-, Tuning- und Poser-Bereich in Zukunft häufiger kontrollieren.

    Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!