Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Polizei informiert: Rettungsgasse hilft Leben retten! | BR24

© BR

Zum Ferienbeginn informiert die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim die Bevölkerung heute Nachmittag in der Tank- und Rastanlage Inntal West darüber, wie wichtig es ist, schnell eine Rettungsgasse zu bilden. Denn eine Rettungsgasse kann Leben retten.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Polizei informiert: Rettungsgasse hilft Leben retten!

Zum Ferienbeginn informiert die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim die Bevölkerung heute Nachmittag in der Tank- und Rastanlage Inntal West darüber, wie wichtig es ist, schnell eine Rettungsgasse zu bilden. Denn eine Rettungsgasse kann Leben retten.

Per Mail sharen
Teilen

Verkehrsteilnehmer sind gesetzlich dazu verpflichtet, eine Rettungsgasse zu bilden – und zwar sobald der Verkehr anfängt zu stocken und nicht erst, wenn eine Sirene ertönt. Wer sich damit überfordert fühlt, kann zwei einfache Faustregeln im Hinterkopf behalten: Alle auf der linken Spur fahren nach links, alle anderen nach rechts. Und zur Sicherheit lässt man am besten noch drei, vier Meter Abstand zum Vordermann. Das lässt noch Spielraum, wenn's beim ersten Mal doch noch nicht ganz gepasst hat.

Wer die Rettungsgasse nicht freimacht, kann Fahrverbot bekommen

Wer hingegen nicht versteht, wie wichtig Rettungsgassen sind, dem hilft es vielleicht, sich zu verdeutlichen, dass da vorne unter Umständen gerade jemand höllische Schmerzen erleidet. Vielleicht hilft es auch, sich klar zu machen, dass der Stau, in dem man selbst steht, umso länger dauert, je länger man die Rettungskräfte behindert. Und auch die Bußgelder sind nicht ohne: zwischen 200 und 320 Euro, je nach Ausmaß noch gepaart mit einem Punkt in Flensburg und einem Monat Fahrverbot.