BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Polizei in Nürnberg ermittelt wegen vergifteter Hundeköder | BR24

© BR

Es ist der Albtraum für jeden Hundebesitzer: Der Vierbeiner findet beim Gassi Gehen ein Stück Wurst, das mit Gift, Scherben oder Nägeln präpariert ist. In Nürnberg gibt es immer mehr dieser Giftköder.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Polizei in Nürnberg ermittelt wegen vergifteter Hundeköder

Die Polizei sucht im Nürnberger Süden nach einem Hundehasser, der wohl vergiftete Hundeköder auslegt. Wie die Polizei mitteilt, häufen sich seit einigen Monaten derartige Vorfälle.

1
Per Mail sharen
Teilen

Seit Oktober des vergangenen Jahres wurden laut Polizei elf Fälle angezeigt, zwei Hunde sind nach dem Verzehr vergifteter Köder gestorben. Die Polizeiinspektion Süd spricht inzwischen vor allem Hundebesitzer im Gebiet um den Faberpark, Hafenstraße bis hin zum ehemaligen, alten Kanal an. Durch die Befragung von Hundebesitzern seien weitere Fälle bekannt geworden, die bisher noch nicht zur Anzeige gebracht worden sind, so die Polizei.

Hinweise auf einen Mann mittleren Alters

Außerdem lägen den Ermittlern Hinweise auf einen Mann mittleren Alters vor, der Hundehaltern von seinen Taten erzählt haben soll. Nach Angaben der Polizei wurden ausgelegte Köder sichergestellt und von einem externen Institut untersucht. Die Ergebnisse der Untersuchung stehen noch aus.

Bitte um Hinweise aus der Bevölkerung

Die Polizei Nürnberg bittet nun um weitere Hinweise aus der Bevölkerung. Wer Angaben zu dem Mann machen kann oder Verdächtiges beobachtet hat, soll sich an die Nürnberger Polizeiinspektion Süd wenden. Die Telefonnummer lautet 0911/ 9482 -115.