BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Polizei findet flüchtigen Raser in Kleiderschrank | BR24

© pa/imageBROKER/Jochen Tack
Bildrechte: pa/imageBROKER/Jochen Tack

Streifenwagen der Polizei bei einer Alarmfahrt mit Blaulicht

1
Per Mail sharen

    Polizei findet flüchtigen Raser in Kleiderschrank

    Die Polizei hat einen Mann verfolgt, der mit bis zu 200 km/h durch Passau gerast ist. Dann stellte er den Wagen ab und versteckte sich. Die Beamten hatten einen guten Riecher, durchsuchten eine verdächtige Wohnung und wurden im Kleiderschrank fündig.

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • Kathrin Unverdorben
    • BR24 Redaktion

    Die Passauer Grenzpolizei hat in den frühen Morgenstunden einen 32-jährigen Autofahrer verfolgt, der am Ende seiner Flucht in einem Kleiderschrank entdeckt und vor Ort festgenommen werden konnte. Wie die Polizei mitteilt, besitzt der Mann keine Fahrerlaubnis und verstieß außerdem gegen die geltende Ausgangsbeschränkung. Er wurde angezeigt.

    Mann wollte sich Polizeikontrolle entziehen

    Die Polizisten hatten ihn kurz vor drei Uhr morgens an der Franz-Josef-Strauß Brücke kontrollieren wollen. Daraufhin wendete er mit seinem Seat und raste davon. Wie die Polizei mitteilt, war er mit bis zu 200 Stundenkilometern stadteinwärts unterwegs. Die Streife verlor ihn aus den Augen.

    Frau versteckt Flüchtigen im Schrank

    Wenig später entdeckte eine andere Streife das gesuchte Auto abgestellt am Straßenrand. Als die Polizisten den leeren Seat in Augenschein nahmen, kam eine 29-jährige Frau aus einem Wohnhaus und gab an, dass der Wagen ihrer Freundin gehöre. Sie wisse nicht, wer damit zuletzt gefahren sei. Die Beamten vermuteten daraufhin, dass sich der Gesuchte bei ihr aufhält und bei einer Wohnungsdurchsuchung wurden sie tatsächlich fündig. Der polizeibekannte Mann versteckte sich im Schlafzimmerschrank der Frau.

    Festnahme noch im Schlafzimmer

    Noch vor Ort ließ sich der 32-Jährige widerstandslos festnehmen, heißt es. Die 29-Jährige wird ebenfalls angezeigt. Sie muss sich wegen Strafvereitelung verantworten. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen, so die Polizei.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!