Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Poing: Der Flugzeugabsturz, der keiner war | BR24

© BR

Falschmeldung eines älteren Mannes aus dem Landkreis Ebersberg: Der meldete der Polizei, dass auf dem Endmoränenhügel zwischen Poing und Angelbrechting ein Flugzeug abstürzt sei – frei erfunden, wie sich herausstellte. Ermittelt wird jetzt trotzdem.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Poing: Der Flugzeugabsturz, der keiner war

Falschmeldung eines älteren Mannes aus dem Landkreis Ebersberg: Der meldete der Polizei, dass auf dem Endmoränenhügel zwischen Poing und Angelbrechting ein Flugzeug abstürzt sei – frei erfunden, wie sich herausstellte. Ermittelt wird jetzt trotzdem.

1
Per Mail sharen
Teilen

Bei dem Anrufer handelte es sich laut Polizei um einen "älteren Herrn aus dem Landkreis Ebersberg". Die Polizei rückte nach dem Anruf sofort aus. Auch der Rettungsdienst, zwei Hubschrauber und 50 Feuerwehrleute aus Poing, Anzing und Gelting waren im Einsatz.

Kein vermisstes Flugzeug, keine Spur von Absturz

Aber: keine Spur von einer Absturzstelle oder einem verunglückten Flugzeug. Dazu kam, dass nirgends ein Flugzeug vermisst wurde – weder bei der Deutschen Flugsicherung noch bei der Bundeswehr.

Informant: Jemand Anderer hat vom Flugzeugabsturz erzählt

Als die Polizei noch einmal bei dem Informanten nachfragte, gab der Mann an, dass er den Absturz nicht selbst gesehen habe. Jemand Anderer habe ihm lediglich davon erzählt.

Hat da also einer der beiden den Notruf missbraucht und muss damit womöglich auch für den Einsatz aufkommen? Ein Polizeisprecher sagte dem Bayerischen Rundfunk, dass die Ermittlungen noch laufen.