BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Podcast "Corona in Bayern": Das Rätsel um die Reproduktionszahl | BR24

© BR.de

Corona-Virus in Bayern.

Per Mail sharen

    Podcast "Corona in Bayern": Das Rätsel um die Reproduktionszahl

    Warum die bayerische Reproduktionszahl niedriger ist als die gesamtdeutsche, erklärt BR-Expertin Jeanne Turczynski im Podcast "Corona in Bayern". Und: Baumarkt-Chef Daniel Stiegler spricht mit Moderator Thorsten Otto über das Comeback seiner Läden.

    Per Mail sharen

    Den Podcast "Corona in Bayern" finden Sie hier. Er ist wochentags ab ca. 17 Uhr abrufbar im BAYERN 1-Podcastcenter und auch auf BAYERN1.de, in der BR24 App und überall, wo es Podcasts gibt.

    Unterschiede bei den Reproduktionszahlen

    Obwohl Österreich bereits umfangreiche Lockerungen in seiner Corona-Strategie vorgenommen hat, müssen wir in Bayern weiter die Entwicklung der Lage abwarten. Neben den aktuellen Fallzahlen hängt diese auch von der Reproduktionszahl ab. Die Zahl beschreibt, wie viele andere Menschen eine infizierte Person ohne Gegenmaßnahmen durchschnittlich ansteckt. Laut Ministerpräsident Markus Söder (CSU) lag die Reproduktionszahl in Bayern gestern bei 0,57. Das bedeutet: Eine infizierte Person steckt in Bayern derzeit weniger als eine weitere Person mit dem Coronavirus an.

    Das Robert-Koch-Institut (RKI) berechnet die Reproduktionszahl derzeit jedoch mit 0,9. Der Unterschied bei den beiden Zahlen liegt laut BR-Expertin Jeanne Turczynski in den unterschiedlichen Berechnungsmethoden: Demnach schlüsselt das RKI die Zahl nicht nach einzelnen Bundesländern auf. Stattdessen veröffentlicht das Institut eine gesamtdeutsche Reproduktionszahl, die aber nicht zwingend mit den jeweiligen Zahlen der Länder übereinstimmen muss. "Natürlich haben wir in den unterschiedlichen Bundesländern ein unterschiedliches Infektionsgeschehen", erklärt Turczynski im Podcast.

    Kliniken auf dem Weg zum Normalbetrieb

    In den vergangenen Wochen haben sich die bayerischen Kliniken hauptsächlich der Bekämpfung der Corona-Pandemie gewidmet. Dadurch wurden beispielsweise Eingriffe, die auf kurze Sicht nicht unbedingt lebensnotwendig sind, verschoben. Nach einem neuen Konzeptpapier von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sollen die Kliniken nun schrittweise wieder auf ihren normalen Betrieb umstellen.

    Für BR-Expertin Jeanne Turczynski ist das gerade für die Patienten enorm wichtig, die in den letzten Wochen nicht behandelt werden konnten. Durch das Freibleiben von Intensivbetten in den vergangenen Wochen hätten die Kliniken zudem wieder mehr Spielraum zur Aufnahme von Patienten, auch unabhängig vom Coronavirus. Dennoch sollten die Krankenhäuser nach der Ansicht von Jeanne Turczynski weiterhin Reservekapazitäten für Corona-Patienten freihalten.

    Die erste Woche nach dem Lockdown

    Nach vier Wochen coronabedingter Zwangspause durfte Geschäftsführer Daniel Stiegler seine zwei Bau- und Gartenmärkte in Ansbach und Weißenburg wieder öffnen. Der Andrang war groß - seine Mitarbeiter hatten die Lage jedoch im Griff, sodass die Kunden nicht vor dem Laden Schlange stehen mussten. "Es war nicht so, wie man es irgendwo aus dem Fernsehen oder aus irgendwelchen YouTube-Filmen sieht", erzählt Daniel Stiegler.

    Er beobachtet auch, dass insbesondere ältere Kunden auf den vorgegebenen Mindestabstand achten: "Wenn da jemand die Abstände einhält, dann sind es komischerweise immer diejenigen, die grad eigentlich in dieser Gefahrengruppe drin sind." Bereits während dem Lockdown hat er die Wiedereröffnung vorbereitet, Plexiglas an den Kassen installiert und Schutzmasken für seine Mitarbeiter organisiert.

    Die Inhalte im Podcast:

    BR-Wissenschaftsexpertin Jeanne Turczynski: Aussagen von Wissenschaftlern werden immer vorsichtiger.

    Baumarkt-Geschäftsführer Daniel Stiegler ist froh, dass sein Team trotz der Coronakrise so gut zusammenhält.

    Autorin Amelie Fried wird niemals einen Roman über das Coronavirus schreiben.

    Doc Pablo: Pablo Hagemeyer, Psychiater und Psychotherapeut, mit seinem Tipp des Tages. Heute: Wie hilft uns Empathie als Beziehungsklebstoff?

    Moderation: Thorsten Otto

    #alleswirdgut: Wichtige News und Tipps im Umgang mit Corona

    Unter #alleswirdgut wollen wir in den sozialen Medien auch die guten Nachrichten, Antworten auf viele Fragen, die die Menschen in Bayern jetzt beschäftigen und die besten Tipps im Umgang mit Corona sammeln. BR-Wissenschaftsexpertin Jeanne Turczynski ordnet jeden Tag die neuesten Entwicklungen ein und beantwortet Fragen aus dem Netz.

    Coronavirus: Alles Wissenswerte finden Sie hier.

    Die Übersichtskarte zu den aktuellen Coronavirusfällen in Bayern finden Sie hier.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!