Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Platzmangel: Landratsamt Bayreuth soll Neubau bekommen | BR24

© BR

Das Landratsamt in Bayreuth platzt aus allen Nähten und soll einen Erweiterungsbau bekommen.

Per Mail sharen
Teilen

    Platzmangel: Landratsamt Bayreuth soll Neubau bekommen

    Das Bayreuther Landratsamt platzt aus allen Nähten. Eine Aufstockung ist aus statischen Gründen nicht möglich. Der Kreistag beschäftigt sich deshalb heute mit einem Neubau in direkter Nachbarschaft. Dort sollen 46 Büros entstehen.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Als das Bayreuther Landratsamt vor 25 Jahren gebaut worden war, war es für 220 Mitarbeiter ausgelegt. Inzwischen sind es 284 und das Gebäude in der Markgrafenallee platzt aus allen Nähten. Es seien bereits Kopierräume und Besprechungsräume zu Büros umfunktioniert worden, sagte Landrat Hermann Hübner (CSU) auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks. Das Gebäude aufzustocken, ist wegen der Statik nicht möglich. Deshalb berät der Kreistag in seiner heutigen Sitzung über einen Neubau in direkter Nachbarschaft zum bestehenden Gebäude.

    46 weitere Büros im Neubau des Bayreuther Landratsamts

    Der Landkreis Bayreuth habe bereits für eine Million Euro ein 6.000 Quadratmeter großes Grundstück zwischen Bahnhof und Landratsamt gekauft, so Hübner. Dort sollen auf einer Fläche von 1.500 Quadratmetern 46 Büroeinheiten in Modular-Bauweise entstehen. Das Gebäude soll zwei bis drei Etagen haben.

    Barrierefreiheit, Sicherheit und Datenschutz

    Ein konkretes Konzept für den Erweiterungsbau gibt es noch nicht. Aber das Gebäude soll barrierefrei werden und die Sicherheit der Mitarbeiter soll im Zentrum stehen. "In Zeiten, in denen Job-Center-Mitarbeiter angegriffen werden, müssen auch wir vorsorgen. Der Einlass im neuen Gebäude soll zum Beispiel über eine Klingel erfolgen", so der Landrat. Auch der Datenschutz spiele inzwischen eine wichtigere Rolle.

    "Im bestehenden Gebäude betreuen die Mitarbeiter aus Platzgründen immer mehrere Menschen in einem Raum. Das ist in Bereichen wie dem Jugendamt, der Führerscheinstelle oder beim Suchtmittelmissbrauch nicht mehr zeitgemäß. Da brauchen wir einzelne Räume." Hermann Hübner (CSU), Landrat von Bayreuth

    Freie Wähler fordern Außenstellen im Landkreis

    Die Kosten für den Neubau schätzt der Landrat nach aktuellem Stand auf bis zu fünf Millionen Euro. Die Freien Wähler und die junge Liste im Kreistag fordern, statt in Bayreuth ein neues Gebäude zu bauen, lieber Außenstellen im Landkreis einzurichten. So könnte man Leerstände nutzen, beispielsweise in Pegnitz (Lkr. Bayreuth). Landrat Hübner und die Verwaltung sprechen sich aber gegen eine Dezentralisierung und für eine zentrale Lösung in Bayreuth aus.

    "Die Verwaltung des Landkreises muss an einem zentralen Ort sein, dass alle Bürger sie erreichen können. Und wir können wichtige Bereiche wie die KFZ-Zulassungsstelle nicht nach Pegnitz verlegen." Hermann Hübner (CSU), Landrat von Bayreuth

    Kreistag berät heute über Neubau

    Der Kreisausschuss hatte sich in der vergangenen Woche bereits für den Vorschlag der Verwaltung ausgesprochen. "Ich bin mir sicher, dass der Kreistag heute auch zustimmt und hoffe, dass die Planungen jetzt starten können", so Hübner. Er plant den Spatenstich noch in seiner Amtszeit und ist zuversichtlich, dass im kommenden Jahr mit den Bauarbeiten begonnen werden kann.