BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Planung für Hilfskrankenhäuser in Unterfranken wird konkreter | BR24

© dpa Picture-Alliance Armin Weigel

Planung für Hilfskrankenhäuser in Unterfranken wird konkreter

1
Per Mail sharen

    Planung für Hilfskrankenhäuser in Unterfranken wird konkreter

    In Unterfranken hat sich die Planung für Hilfskrankenhäuser in der Coronakrise konkretisiert. Nach aktuellen Angaben der Regierung von Unterfranken sind drei Standorte für die Regionen Würzburg, Aschaffenburg und Schweinfurt geplant.

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • Wolfram Hanke

    Für den Bereich Aschaffenburg ist es das Tagungszentrum des Bistums Würzburg in Hösbach, für den Bereich Würzburg die Jugendbildungsstätte des Bezirks Unterfranken im Stadtteil Heuchelhof und für den Bereich Schweinfurt das ehemalige Krankenhausgebäude des Rhön-Klinikum Campus in Bad Neustadt / Saale. Damit ist für jeden Bereich der drei integrierten Leitstellen für den Rettungsdienst in Unterfranken jeweils ein Hilfskrankenhaus ins Auge gefasst.

    Verwendung bereits vorhandener Gebäude

    Damit könnte bei unterschiedlichen regionalen Notwendigkeiten jeweils ortsnah reagiert werden, so Johannes Hardenacke, Pressesprecher der Regierung von Unterfranken. Für die Hilfskrankenhäuser sollen bewusst vorhandene Gebäude Verwendung finden. Das spart Zeit und stellt sicher, dass eine gewisse Infrastruktur bereits vorhanden ist. Die Eigentümer der Liegenschaften sind mit der Nutzung als Hilfskrankenhaus einverstanden. Sie hatten gleich zu Beginn der Coronakrise von sich aus angeboten, bei Bedarf Gebäude zur Verfügung zu stellen.

    Überlastung der regulären Krankenhäuser

    Bei der Planung von Hilfskrankenhäusern handelt es sich um eine rein vorbeugende Maßnahme, betont Hardenacke. Sie dient der Vorbereitung für den Fall, dass es zu einer Überlastung der regulären Krankenhäuser käme, die anders nicht zu beheben wäre. Die Verlegung von Patienten in reguläre Krankenhäuser in anderen Teilen Bayerns hätte normalerweise den Vorrang. Im Moment und auf absehbare Zeit spricht nichts für eine Überlastung der regulären Krankenhäuser. Es besteht deshalb kein unmittelbarer Zeitdruck, heißt es in der Pressemitteilung.

    Bauliche Veränderungen

    Die Kapazität der Hilfskrankenhäuser liegt bei jeweils bis zu 90 Betten. Für die Nutzung als Krankenhaus wären bauliche Anpassungen unterschiedlichen Umfangs in den vorhandenen Gebäuden nötig. Dies betrifft beispielsweise die Verstärkung vorhandener elektrischer Leitungsnetze für einen erhöhten Bedarf. Die entsprechenden Planungen sind weit vorangeschritten. Eine Realisierung wäre im Bedarfsfall stufenweise möglich. Die Hilfskrankenhäuser könnten dann je nach Bedarf relativ zügig in Betrieb genommen werden, teilt die Regierung von Unterfranken mit.

    Entscheidung in der Führungsgruppe Katastrophenschutz

    Angaben zu Kosten sind frühestens nach völligem Abschluss der Planungen möglich, heißt es von der Regierung. Bei einer Vergabe von Aufträgen kämen die Erleichterungen zum Tragen, die der Freistaat Bayern für Vergaben im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie festgelegt hat. Die Entscheidung, wo und wann welche Einrichtung in Betrieb genommen werden muss, trifft letztendlich der jeweilige Ärztliche Leiter der Führungsgruppe Katastrophenschutz im Bereich jeder Integrierten Leitstelle in Abstimmung mit dem Innen- und dem Gesundheitsministerium.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!