BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Piazolo: "Bayern für digitalen Unterricht gut aufgestellt" | BR24

© BR

"Bayern ist digital gut aufgestellt" - Rundschau-Interview mit dem Bayerischen Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler)

18
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Piazolo: "Bayern für digitalen Unterricht gut aufgestellt"

Bayerns Kultusminister Piazolo sieht die Schulen im Freistaat gut gerüstet für den digitalen Unterricht. Angesichts der aktuellen Infektionszahlen ist eine neue Homeschooling-Periode nicht ausgeschlossen. Ein "Schulgipfel" beschließt Zusammenarbeit.

18
Per Mail sharen

Angesichts wieder steigender Infektionszahlen mit dem neuartigen Coronavirus sieht Bayerns Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) die Schulen im Freistaat gut gerüstet für einen möglicherweise erneut drohenden Distanzunterricht. Im Interview mit dem Rundschau Magazin betonte Piazolo, dass es bei der Digitalisierung der Schulen große Fortschritte gegeben habe.

Die Fortbildung der Lehrkräfte laufe erfolgreich. Für bedürftige Schülerinnen und Schüler stünden mehr als 100.000 Leihgeräte zur Verfügung, ein Großteil davon sei noch nicht abgerufen worden. Für das Interview war Bayerns Kultusminister aus Berlin zugeschaltet. Er nahm dort mit seinen Amtskolleginnen und Kollegen am "Schulgipfel" im Kanzleramt teil.

Schulgipfel: Engere Zusammenarbeit bei der Digitalisierung

Beim Schulgipfel im Berliner Kanzleramt haben sich Bund und Länder auf eine engere Zusammenarbeit bei der Digitalisierung geeinigt. Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD), begrüßte nach dem Abschluss des Treffens die Bereitschaft der Bundesregierung, noch in diesem Jahr die Beschaffung digitaler Endgeräte für Lehrkräfte zu ermöglichen. Trotz der verstärkten Kooperation mit dem Bund bleibe der Bildungsföderalismus aber unangetastet, betonte Hubig.

Bund und Länder würden künftig in den bestehenden Strukturen zum Digitalpakt Schule noch intensiver zusammenarbeiten, erklärte Hubig weiter. So sollten etwa bestehende Strukturen in der Lehreraus- und -fortbildung ausgebaut werden, um "praxisorientierte Kompetenzzentren für den digitalen Unterricht zu schaffen".

Thema des Schulgipfels: Hygienemaßnahmen an Schulen

Thema des Gipfels im Kanzleramt, an dem neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Bildungsminister der Länder, Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) und die SPD-Vorsitzende Saskia Esken teilnahmen, waren auch die Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen in den Schulen.

Der Regelbetrieb unter Corona-Bedingungen zum Schuljahresstart sei der richtige Schritt gewesen, erklärte Hubig, die zugleich Verständnis für die Sorgen von Schülern, Eltern und Lehrern mit Blick auf die kalte Jahreszeit äußerte. Für den kommenden Mittwoch habe die Kultusministerkonferenz deshalb zu einem Fachgespräch zum Thema Lüftungshygiene eingeladen.

Tausende bayerische Schüler in Corona-Quarantäne

Die steigenden Corona-Fallzahlen machen sich auch an den Bayerischen Schulen bemerkbar. Mehr als 8.800 Schüler und 771 Lehrer befänden sich derzeit in Quarantäne, teilte das Bayerische Kultusministerium in München mit. 343 Schüler und 48 Lehrer seien aktuell mit dem Coronavirus infiziert.

Mit afp-Material

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!