| BR24

 
 

Bild

Im Gemeindebereich Pfronten gibt es 14 Bahnübergänge - zu viel, sagt die Bahn
© pa/dpa/Daniel Naupold
© pa/dpa/Daniel Naupold

Im Gemeindebereich Pfronten gibt es 14 Bahnübergänge - zu viel, sagt die Bahn

Die Bahn hat für insgesamt sechs Bahnübergänge in Pfronten eine Lösung angeboten. Am unfallträchtigen Bahnübergang Badstraße soll eine Halbschranke sowie eine Ampelanlage gebaut werden. Das teilte ein Bahnsprecher heute dem BR mit. Wann diese Halbschranke kommen soll, steht noch nicht fest. Es sei aber eine Planungsvereinbarung zwischen Bahn, Bund und Gemeinde in Vorbereitung, teilte der Sprecher weiter mit.

Bahnübergänge sichern - und reduzieren

Man sei schon lange mit der Gemeinde in Verhandlungen, die Anzahl der Bahnübergänge in Pfronten zu reduzieren. Insgesamt gebe es im Gemeindegebiet auf vier Kilometern Länge 14 Übergänge. Vier davon seien bereits mit Schranken und/oder Lichtzeichen gesichert. Man brauche aber ein Gesamtpaket, um die Anzahl der Bahnübergänge zu reduzieren und einzelne, technisch noch nicht gesicherte Übergänge nachzurüsten, betonte der Sprecher.

Autofahrer übersieht Zug

Heute früh war es am unbeschrankten Bahnübergang Badstraße erneut zu einem Unfall gekommen. Laut Polizei hat ein Autofahrer einen herannahenden Zug übersehen und wurde von diesem erfasst. Bei dem Unfall wurde der Mann leicht verletzt, Zugführer, Schaffner und der einzige Passagier im Zug blieben unverletzt. Die Strecke Kempten-Reutte (Tirol) war wegen des Unfalls etwas mehr als eine Stunde gesperrt.

Mehrere tödliche Unfälle an Bahnübergängen

Seit langem versucht die Gemeinde Pfronten diesen Bahnübergang durch eine Schranke sichern zu lassen, da hier schon mehrere tödliche Unfälle passiert sind. Erst am 21. Januar war dort ein Mann in seinem Auto tödlich verunglückt.

Autoren

Roswitha PolaschekAndrea Trübenbacher

Sendung

Regionalnachrichten aus Schwaben vom 13.02.2019 - 15:30 Uhr