BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Pflegeausbildung: Zwischen Nähe und Abstand | BR24

© BR/Sarah Beham

Ausbildung in der Pflege in Corona-Zeiten: Die Ausbildung läuft anders ab als gewohnt - und wird zur Herausforderung.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Pflegeausbildung: Zwischen Nähe und Abstand

Die Corona-Zahlen steigen derzeit besonders in Altenheimen an. Dort werden aber dringend benötigte Pflegefachkräfte ausgebildet. Wegen der Corona-Pandemie läuft die Ausbildung in der Pflege anders ab als gewohnt - und wird zur Herausforderung.

Per Mail sharen
Von
  • Sarah Beham

Die 16-jährige Tina Kölbl hat dieses Jahr ihre Ausbildung zur Pflegefachkraft an der Plattlinger Altenpflegeschule begonnen. Ihre Ausbildung besteht aus zwei Säulen: Praxis und Schule. Vergangene Woche noch war Tina im Plattlinger Altenheim eingesetzt, um für sechs Wochen Praxiserfahrung zu sammeln.

Persönliche Nähe wird zur Herausforderung

Wegen der Corona-Pandemie ist im Seniorenheim aber vieles anders. Für die Pflegekräfte heißt das: Abstand zu Bewohnern einhalten, Gummihandschuhe und Mundschutz tragen.

"Das ist schon ein anderes Gefühl, weil man irgendwie so eine Barriere zwischen Pflegefachkraft und Bewohnern hat. Weil man bei so einem leichten Ding wie Blutdruckmessen Handschuhe anziehen muss. Ich glaube, das ist auch für die Bewohner fremd, wenn man nur mit Handschuhen oder Schutzkleidung in Berührung kommt." Tina Kölbl, Auszubildende Pflegefachkraft

Pflege bedeutet eigentlich Nähe. In diesen Zeiten ist es für angehende Pflegefachkräfte wie Tina aber schwierig, eine Beziehung zu Heimbewohnern aufzubauen, wie zu Rosa Greineder im Plattlinger Altenheim. Die Schutzausrüstung der auszubildenden Pflegefachkraft ist auch für Heimbewohnerin Greineder eine schwierige Situation. Denn: Für viele Bewohner sind Pflegefachkräfte oft die einzigen Bezugspersonen, die sie haben.

Rosa Greineder kennt die neuen Auszubildende Tina Kölbl nur mit Maske. Wie sie unter der Maske aussieht, weiß sie gar nicht.

"Ich habe mich fast schon daran gewöhnt, dass sie nur mit Maske und Schutzausrüstung zu mir kommen. Ich kenne sie ohne gar nicht. Es ist anders viel schöner – weil wenn sie richtig lachen, ist das ganz anders, wenn man die Mimik sieht vom Mund her." Rosa Greineder, Heimbewohnerin

Die 16-jährige Tina weiß, dass die Bewohner unter den Regeln leiden. Sie ist aber auch der Meinung, dass Corona eine Chance sein kann: "Ich glaube für den Beruf ist es eine Chance, dass Leute sehen, was wir eigentlich leisten und welche Rolle der Beruf spielt."

© BR/Sarah Beham

Die Auszubildenden der Altenpflegeschule Plattling sind wieder zurück an der Schule.

Pflegeausbildung: Überstunden und Überforderung wegen Corona

Nach rund sechs Wochen Praxis sind Tina und ihre Klassenkameraden seit dieser Woche wieder an der Plattlinger Altenpflegeschule - aber auch dort gilt: Abstand, Maskenpflicht. Die Schüler erzählen am ersten Tag nach dem Praxisblock von ihren Erlebnissen im Krankenhaus oder Altenheim. Der Grundtenor: Überstunden, Überforderung, Überbelastung. Klassenleiter Wilfried Lechl hat damit gerechnet:

"Die Corona-Situation verschärft die Situation. Es war davor schon schwierig bei einigen Einrichtungen. Aber durch die Pandemie verschärft sich diese Situation noch zusätzlich." Wilfried Lechl, stellvertretender Schulleiter Altenpflegeschule Plattling

Stabile Bewerberzahlen trotz Belastungen

Die bekannte Mehrbelastung von Pflegekräften durch Corona schreckt neue Bewerber fürs nächste Ausbildungsjahr an der Altenpflegeschule Plattling aber nicht ab.

"Bei den Bewerberzahlen kann ich keine Veränderung feststellen. Wer Pflege in Betracht zieht, macht das nicht abhängig von äußeren Einflüssen. Es ist eine innere Berufung." Katharina Kugler, Schulleiterin Altenpflegeschule Plattling

Von solchen Menschen braucht es aber mehr in der Pflege, findet die Schulleiterin. Das habe gerade auch die Corona-Pandemie wieder deutlich gemacht. Mehr Menschen, wie Tina Kölbl, die sich auch von Corona nicht abschrecken lassen, in die Pflege zu gehen: "Corona war von Anfang an kein Hindernis für mich - das war mir schon länger bewusst, dass ich in so einen Beruf gehen möchte." Besonders zu solchen Zeiten wie jetzt wolle sie für Bewohner da sein und sie unterstützen - auch unter den erschwerten Bedingungen in ihrer Ausbildung.

© BR

Wie wirkt sich Corona auf die Ausbildung in den Pflegeberufen aus? BR-Korrespondentin Sarah Beham hat sich an der Plattlinger Altenpflegeschule umgesehen. Seit dieser Woche sind die Auszubildenden dort wieder im Unterricht.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!