Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Pfingstunwetter in Bayern richtet 30 Millionen Euro Schaden an | BR24

© dpa/Sina Schuldt

Inning am Ammersee: Das Dach einer Scheune ist durch das Unwetter beschädigt.

Per Mail sharen
Teilen

    Pfingstunwetter in Bayern richtet 30 Millionen Euro Schaden an

    Hagelschauer mit golfballgroßen Körnern und sinflutartige Regenfälle gingen am Pfingsmontag über Teilen Bayerns nieder. Die Unwetterfront hat Schäden in der Höhe von 30 Millionen Euro verursacht, schätzt ein Versicherer.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Nach dem Unwetter am Pfingstmontag liegen die ersten Schadenschätzungen vor: Die Versicherungskammer Bayern rechnet auf der Grundlage bislang erfolgter Schadenmeldungen mit einem Schadenaufwand von voraussichtlich 30 Millionen Euro. Mehr als 10.000 Schadensmeldungen sollen bereits eingegangen sein.

    1984 kostete der Hagelsturm drei Milliarden D-Mark

    Zum Vergleich: Der Münchner Hagelsturm im Juli 1984 kostete deutlich mehr. Er ist mit einem geschätzten Gesamtschaden von drei Milliarden D-Mark bis heute eine der teuersten Naturkatastrophen in Deutschland.

    Hochwasser 2013: 1,3 Milliarden Euro Schäden

    Auch das Hochwasser im Juni 2013 war teurer: dabei entstand ein materieller Schaden von rund 1,3 Milliarden Euro, davon allein 500 Millionen Euro im Landkreis Deggendorf.

    Hagelschneise von Kaufbeuren bis München

    Das Unwetter mit starkem Hagel und teils extremem Starkregen am Pfingstmontag führte vor allem in Oberbayern und im Allgäu zu erheblichen Sachschäden. Betroffen waren neben München und dem Münchner Umland vor allem die Landkreise Freising, Dachau, Landsberg am Lech, Fürstenfeldbruck, die Regionen rund um Ammersee und Wörthsee sowie der Landkreis Ostallgäu. Im Ammersee etwa schlugen golfballgroße Hagelkörner ein, in Neufahrn wurde die Kirchturmuhr zerstört, im Landkreis Landsberg wurde ein Pferdehof schwer beschädigt, in München meldete die Feuerwehr über 700 Unwettereinsätze.

    Schäden sobald wie möglich melden

    Die Versicherungskammer Bayern rät, Schäden sobald wie möglich zu melden. Grundsätzlich empfiehlt der Versicherer, jeden Schaden zu fotografieren. Wenn möglich sollten im Schadenfall Notmaßnahmen zur Minderung von Folgeschäden gleich ergriffen werden.