BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 - Hier ist Bayern

Die Reaktivierung der Höllentalbahn im Frankenwald sorgt weiter für Diskussionen. (Symbolbild)

Bildrechte: picture alliance/Hauke-Christian Dittrich
9
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Petition: Reaktivierung der Höllentalbahn Thema im Landtag

Der Petitionsausschuss im Bayerischen Landtag wird sich mit der Reaktivierung der Höllentalbahn beschäftigen. Zuvor hatten Gegner des Projektes mehr als 2.000 Unterschriften gesammelt. Sie fürchten unter anderem um Heilwasserquellen im Landkreis Hof.

Von
Annerose ZuberAnnerose ZuberBR24  RedaktionBR24 Redaktion
9
Per Mail sharen

Die mögliche Reaktivierung des Zugverkehrs durch das Höllental im Frankenwald beschäftigt nun den Petitionsausschuss des bayerischen Landtags. Das "Bündnis Höllental" hat am Dienstag über 2.300 Unterschriften von Gegnern an den stellvertretenden Landtagspräsidenten Karl Freller (CSU) überreicht.

Gegner befürchten Auswirkungen auf Höllental

Die Gegner der Bahn-Aktivierung befürchten nicht nur gravierende Auswirkungen durch den Güterverkehr auf das besonders geschützte Höllental, sondern auch eine hohe Lärmbelastung für die Anwohner. Außerdem sei die Existenz des Mineralwasser-Unternehmens "Höllensprudel" mit rund 100 Mitarbeitern gefährdet, weil die Zuglinie mitten durch ein Schutzgebiet für Heilwasserquellen führe, so ein Firmenvertreter.

Petitionsausschuss beschäftigt sich mit Höllentalbahn

Laut Landtagsvizepräsident Freller werden sich nun Verkehrsexperten des Landtags mit der Eingabe der Gegner beschäftigen. Wann darüber im Petitionsausschuss entschieden wird, stehe noch nicht fest.

Gegner der Reaktivierung der Höllentalbahn übergeben eine Petition an den Landtagsvizepräsidenten Karl Freller.

Bildrechte: Bündnis Höllental

Die ehemalige Bahnlinie durch das Höllental im Landkreis Hof wurde durch die deutsch-deutsche Teilung nach dem Zweiten Weltkrieg stillgelegt. Die Pläne für eine Reaktivierung ins nahegelegene Blankenstein in Thüringen sind seit Jahren umstritten und werden bisher nicht nur von der bayerischen Staatsregierung, sondern auch vom Bund Naturschutz abgelehnt.

Papierfabrik will von der Straße auf die Schiene

Dagegen unterstützen der Verein "Höllennetz" aus dem Landkreis Hof und der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) den Vorstoß einer großen Papierfabrik in Blankenstein. Das Unternehmen will den Transport des für die Papierproduktion benötigten Holzes aus Tschechien komplett von Lkw auf Güterzüge verlagern. Die Gegner von "Bündnis Höllental" hatten im März 2021 die Unterschriften-Aktion gestartet – online und bei Spaziergängern im Höllental. Das ursprünglich angedachte Ziel von 10.000 Unterschriften sei "sehr hochgesteckt" gewesen, so ein Bündnissprecher auf BR-Anfrage. Es seien nicht nur Wanderer und Anwohner des Höllentals betroffen, sondern auch Anwohner an der kompletten Güterverkehrstrecke bis Hof.

Doch das Thema sei sehr komplex. Vor den Unterschriften seien von den rund zwölf aktiven Mitgliedern des Bündnisses an vielen Wochenenden ausführliche Informationsgespräche geführt worden.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

Sendung

Regionalnachrichten Franken

Schlagwörter