Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Petition für Bahnstreckenausbau im Oberland | BR24

© BR

Petition für Bahnstreckenausbau im Oberland

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Petition für Bahnstreckenausbau im Oberland

Bahnfahrern geht es viel zu langsam mit dem Ausbau der Bahnstrecke zwischen München und Garmisch-Partenkirchen. Jetzt hat Pro Bahn eine Petition gestartet. Der Fahrgastverband hofft darauf, mit genügend Stimmen den Druck zu erhöhen.

1
Per Mail sharen
Teilen

Der Interessensgruppe Pro Bahn reicht es - sie haben eine Petition für den Ausbau der Bahnstrecke zwischen München und Garmisch-Partenkirchen gestartet. Der Grund: Das Bahnsystem im Oberland ist ihrer Meinung nach längst an der Kapazitätsgrenze. Verspätungen und ein zu geringer Zugtakt seien die Folge.

Pro Bahn will Wende in der Verkehrspolitik

Schluss mit Sonntagsreden, heißt es auf dem Flyer von Pro Bahn.  Die Zeit sei reif für eine Wende in der Verkehrspolitik, sagt Pro-Bahnsprecher Norbert Moy dem Bayerischen Rundfunk. Er fordert einen Halbstundentakt sowohl nach Garmisch-Partenkirchen als auch nach Peißenberg. Das sei aber nur mit einem teilweise zweigleisigen Ausbau auf der Strecke der Werdenfelsbahn möglich.

Keine Mittel vom Bund?

Doch im Bundesverkehrswegeplan sind derzeit keine Mittel berücksichtigt. Statt in die Bahn zu investieren, fließe in der Region das Geld in den Straßen- und Tunnelbau, kritisiert Norbert Moy von Pro Bahn. Das sorge für Unverständnis, gerade bei der aktuellen Klimadiskussion. 

Petition: Unterschriften-Ziel fast erreicht

Rückenwind spürt die Initiative bei der Online-Petition. Das gesetzte Ziel von 1.500 Unterschriften ist fast erreicht. Die Petition geht dann an das Bundesverkehrsministerium. Neben dem Streckenausbau fordert Pro Bahn auch weitere Haltestellen etwa in Polling und beim Kainzenbad, sowie eine Modernisierung und Elektrifizierung der Pfaffenwinkelbahn.