BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Pest, Cholera, Lepra – wie Bayern früher mit Infizierten umging | BR24

© BR

Die Corona-Krise verändert unseren Alltag nachhaltig. Für alle eine völlig neue Erfahrung. Doch über Jahrhunderte waren Seuchen für die Menschheit ein steter Begleiter. Und wer an Pest, Cholera oder Lepra erkrankte, war schnell ein Aussätziger.

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Pest, Cholera, Lepra – wie Bayern früher mit Infizierten umging

Die Corona-Krise bestimmt unseren Alltag. Für alle eine völlig neue Erfahrung. Doch über Jahrhunderte waren Seuchen wie Pest, Cholera oder Lepra für die Menschheit ein steter Begleiter. Oft wurden die Erkrankten aus der Gesellschaft ausgeschlossen.

3
Per Mail sharen
Von
  • Margarete Jall
"Anno 1562 Jar starb es Gewaldig zu / Nurremberg das kein Man gedacht es flohen / die Reichen leud alle auß der stat darinnen/Sturben 10345 Menschen den allen / Gott die frolich aufferstehung gebe."

So steht es in einer Nürnberger Stadtchronik über das Pestjahr 1562. Bettina Pfotenhauer ist Archivarin am Stadtarchiv München und forscht zur Gesundheitsgeschichte. Weil man damals keine Ahnung hatte, wie man mit der Pest umgehen sollte, seien viele Personen, die das konnten aus der Stadt geflohen, z.B. der Herzog ist aus München geflohen oder auch viele Ratsherren, erklärt sie.

Coronavirus: Alles Wissenswerte finden Sie hier.

Wer es sich leisten kann, flieht vor der Pest

"Aber bestimmte Personen mussten in der Stadt bleiben, etwa Ärzte, die dazu verpflichtet waren, in der Stadt zu bleiben", so Pfotenhauer weiter. Aber eigentlich sei für die Menschen in der damaligen Zeit das einzig wirklich wirksame Mittel die Flucht gewesen. "Aber das konnten sich nur bestimmte Bevölkerungsgruppen leisten."

Zugangsbeschränkungen statt Ausgangsbeschränkungen

Seuchen haben für die Menschen damals zum Leben dazugehört, sie waren etwas Alltägliches. Und sie galten als Strafe Gottes. Weil man es nicht besser wusste, dachte man, sie entstünden durch giftige Dämpfe in der Luft und im Boden, sogenannte Miasmen.

War eine Seuche erstmal in der Stadt, gab es keine Ausgangsbeschränkungen wie heute, sondern Zugangsbeschränkungen, sagt Fritz Dross, Medizinhistoriker an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Stadttore schließen, dann Kranke isolieren

Zunächst seien die Stadttore geschlossen worden, weil die Menschen von außen nicht mehr in die Stadt hineinsollten. Erst danach, wenn sich die Angelegenheit verschlimmert habe, seien andere Maßnahmen der "Verschließung" ergriffen worden: "Das heißt, die Pestkranken werden eben in ein Pesthaus gebracht oder aber, und gerne funktionierten beide Strategien auch parallel, die Häuser wurden verschlossen", erläutert der Historiker.

Quarantäne schon früher wirksam

Denn auch wenn man die Ursachen für die Pest nicht kannte, Quarantäne war schon damals ein wirksames Mittel. Die Infizierten mussten 40 Tage zuhause bleiben.

Daher übrigens auch das Wort Quarantäne: "quaranta" im italienischen vierzig. Die Eingeschlossenen mussten aber natürlich trotzdem versorgt werden.

Versorgung während der Quarantäne

Die Münchner Archivarin Pfotenhauer berichtet von Quellen, dass in der Stadt München ein vierköpfiges Gremium von der Stadtspitze bestellt worden war, das dafür zuständig war, die Personen mit Lebensmitteln zu versorgen, die in Quarantäne waren. Es sei auch ganz klar so geregelt gewesen, dass diejenigen, die sich das leisten konnten, diese Lebensmittel bezahlen mussten. Während die Kosten bei den Armen, die sich das nicht leisten konnten, von der Stadt übernommen worden seien.

Überhaupt seien sich die städtischen Obrigkeiten sehr früh ihrer Verantwortung für die Bevölkerung bewusst gewesen, so Bettina Pfotenhauer. Laut Quellen gab es in München schon 1318 die ersten Ärzte und Apotheker, die von der Stadt bezahlt wurden.

Leprakranke mussten in Aussätzigenhäuser

Auch die Leprakranken wurden in städtischen Einrichtungen versorgt. Bereits zu Beginn des 12. Jahrhunderts gab es sogenannte Leprosenhäuser. Die waren auch nötig, denn Leprakranke haben ihre Rechte als Stadtbürger verloren und waren auf Almosen angewiesen, so der Erlanger Geschichtsprofessor Dross.

"Leprakranke mussten ihre Familien, ihre Zünfte, ihre Nachbarschaften verlassen und sollten in die Aussätzigenhäuser ziehen und wenn immer sie diese verließen, hatten sie anzukündigen recht genau, wo sie hingehen wollten, wann sie wieder zurückkämen." Fritz Dross, Medizinhistoriker an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Und sie sollten für jeden sofort erkennbar sein. Schwarzer Umhang, spitzer schwarzer Hut und ein Glöckchen, damit andere Menschen rechtzeitig gewarnt waren – das war die "Uniform" eines Leprakranken.