BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Personalmangel führt zu Zugausfällen im Nürnberger S-Bahnverkehr | BR24

© stock.adobe.com/den-belitsky

In Nürnberg kommt es zu Zugausfällen, weil viele Lokführer erkrankt sind.

Per Mail sharen

    Personalmangel führt zu Zugausfällen im Nürnberger S-Bahnverkehr

    Mehrere Lokführer sind erkrankt, deswegen können die Nürnberger S-Bahnen zur Zeit nicht alle fahren. Vor allem auf der Strecke zwischen Feucht und Schwabach gibt es Probleme. Die Bahn hat den Dienstplan umgebaut, trotzdem fallen Züge aus.

    Per Mail sharen

    Lokführer sind Mangelware - das bekommen Fahrgäste derzeit wiedereinmal im S-Bahnverkehr rund um Nürnberg zu spüren. Weil sich gleich mehrere Lokführer krank gemeldet haben, fallen Züge aus. Vor allem auf der Strecke der S2 zwischen Schwabach und Feucht.

    Zugausfälle zwischen Schwabach und Feucht

    Wie ein Sprecher der Bahn dem BR bestätigte, fallen seit Dienstag (15.9.) einzelne Verbindungen vor allem auf der "Kurzläufer" genannten Strecke der S2 zwischen Schwabach und Feucht aus. Die längere Strecke zwischen Roth und Altdorf soll aber regelmäßig befahren werden, so dass Fahrgäste nicht länger als 20 Minuten auf die nächste Bahn warten müssen.

    Kein Ersatz für kranke Lokführer

    In den vergangenen Tagen hatten sich mehrere Lokführer krank gemeldet. Nach Angaben des Bahnsprechers ist es auch nicht ohne weiteres möglich Lokführer aus anderen Regionen Bayerns einzusetzen. Diesen fehle die nötige Streckenkenntnis und die Vertrautheit mit den Fahrzeugen der Nürnberger S-Bahn. Die Bahn habe aber den Dienstplan so umgebaut, dass es zu möglichst wenig Beeinträchtigungen für die Fahrgäste kommen soll. Deswegen ist die Strecke S2 am stärksten betroffen, weil hier die wenigsten Fahrgäste unterwegs sind.

    Beeinträchtigungen noch bis zum Wochenende

    In dieser Woche wird es voraussichtlich immer wieder zu Zugausfällen kommen. Nach Angaben des Bahnsprechers soll aber der ausgedünnte Fahrplan am Wochenende ohne Einschränkungen gefahren werden können. Ab kommender Woche soll der Betrieb dann wieder reibungslos laufen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!