BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Zwei Festnahmen nach tödlicher Schießerei in Abensberg | BR24

© BR

Nach den Schüssen in Abensberg hat die Polizei bestätigt, dass es sich bei dem Todesopfer um einen 39 Jahre alten Mann handelt. Eine weitere Person wurde etwa eine halbe Stunde nach den Schüssen schwer verletzt.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Zwei Festnahmen nach tödlicher Schießerei in Abensberg

Nach einer Schießerei vor einem Supermarkt im niederbayerischen Abensberg, bei der ein 39-Jähriger getötet wurde, sind zwei Verdächtige festgenommen worden. Sie waren auf der Flucht. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Per Mail sharen
Teilen

Auf einem Parkplatz vor einem Supermarkt in Abensberg im Kreis Kelheim ist am Abend ein 39-jähriger Mann erschossen worden. Eine weitere Person wurde etwa eine halbe Stunde später schwer verletzt. Beamte nahmen noch am Abend zwei Verdächtige fest.

Großeinsatz in Abensberg

Es gebe keine Hinweise auf weitere Verdächtige, gab die Polizei gegen 21.30 Uhr Entwarnung. Die beiden mutmaßlichen Täter waren zuvor auf der Flucht. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz. Die Maßnahmen seien mittlerweile zurückgefahren worden. Es gebe aber noch Durchsuchungen, sagte ein Polizeisprecher dem BR.

Polizei: Bitte keine Spekulationen!

Zum Motiv und zu den Hintergründen wollte er sich noch nicht äußern. Auch zu einem in Abensberg aufgefundenen Fahrzeug, bei dem es sich um das Fluchtfahrzeug handeln soll, macht die Polizei bislang keine Angaben. Dies sei noch Gegenstand der Ermittlungsarbeit, die die Kripo Landshut übernommen hat. Die Polizei bat auf Twitter darum, Spekulationen über die Tat zu unterlassen.

Auseinandersetzung im Supermarkt

Dem Sprecher zufolge fielen die ersten Schüsse auf den 39-Jährigen gegen 18 Uhr auf dem Parkplatz. Etwa eine halbe Stunde später seien in der Nähe, ebenfalls in Abensberg - aber nicht auf dem Parkplatz - weitere Schüsse gefallen. Dabei wurde eine zweite Person schwer verletzt. Ob diese in Lebensgefahr ist, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen.