BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Perseiden: Orte zum Sternschnuppen-Schauen in Unterfranken | BR24

© picture-alliance/dpa

Eine Sternschnuppe über der Vogelsburg bei Volkach

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Perseiden: Orte zum Sternschnuppen-Schauen in Unterfranken

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag erreichen die Perseiden ihren Höhepunkt. Aber wo in Unterfranken kann man Sternschnuppen am besten sehen? Was gibt es zu beachten? Hier sind unsere Tipps.

1
Per Mail sharen
Von
  • Christiane Scherm

Eine laue Sommernacht, klarer Himmel, gute Sicht und vielleicht noch eine Decke: Mehr braucht man nicht zum Sternschnuppen-Schauen. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag erreichen die sogenannten Perseiden ihren Höhepunkt und Hobby-Astronomen können die Sternschnuppen nachts mit bloßem Auge sehen.

August als Sternschnuppen-Monat

Experten rechnen mit etwa hundert Sternschnuppen pro Stunde. Aber nicht nur in dieser Nacht: Den ganzen August hindurch hat man die Chance, die eine oder andere Sternschnuppe zu erwischen und sich etwas zu wünschen.

Orte zum Sternschnuppen Schauen: Kreuzberg und Kissinger Hütte

In Unterfranken gibt es viele Orte, von denen aus man eine gute Sicht auf den Himmel hat. In der Rhön eignen sich zum Beispiel der Kreuzberg oder die Kissinger Hütte gut – oder die Wasserkuppe in der hessischen Rhön. "Auch im Spessart oder im Steigerwald findet man schöne Plätze, die höher gelegen sind. Eigentlich eignet sich jeder Platz, der außerhalb von Städten liegt und dunkel genug ist", sagt Simon Manger vom Verein Sternenpark Rhön.

Sternschnuppen-Plätze am Schenkenturm und der Vogelsburg

Wichtig ist auch, dass die Sicht nicht von Bäumen oder Häusern versperrt ist. Weitere Orte mit guter Aussicht sind zum Beispiel der Schenkenturm etwas außerhalb von Würzburg, die Vogelsburg bei Volkach im Landkreis Kitzingen, die Konstitutionssäule in Gaibach im Landkreis Kitzingen oder eine der vielen Aussichtsplattformen auf der Weininsel. Ein Problem gibt es aber: die sogenannte Lichtverschmutzung in der Nähe von Städten. "Je heller es ist, desto schwieriger ist es, Sternschnuppen zu sehen", sagt Manger.

💡 Was sind Perseiden?

Die Perseiden sind die bekanntesten Sternschnuppen, insbesondere weil sie sehr viele sind und in lauen Sommernächten gut zu sehen sind, zum Teil sogar als Feuerkugeln mit langem Schweif. Sie sind ein Meteorstrom, der in einem festen Rhythmus den Weg der Erde kreuzt.

Die kleinen Gesteins- und Staubteilchen stammen vom Kometen 109P/Swift-Tuttle und verglühen in der Atmosphäre. Die Perseiden sind nach dem Sternbild Perseus benannt. Am Himmel sieht es aus, als würde das Sternbild die Sternschnuppen regnen lassen. Im Volksmund werden sie auch als "Tränen des Laurentius" bezeichnet, weil sie um den Namenstag des Heiligen am 10. August zu sehen sind.

Extra Himmelsschauplätze im Landkreis Fulda

Für Menschen aus Unterfranken würde es sich auch lohnen, ins benachbarte Hessen zu fahren. Der Verein Sternenpark Rhön hat dort zusammen mit dem Landkreis Fulda mehrere Himmelsschauplätze mit Holzliegen und drehbaren Sternenkarten eingerichtet. Anhand von Uhrzeit und Datum lassen sich dort Sterne und Sternbilder entdecken.

Diese Himmelsschauplätze findet man zum Beispiel in der Nähe der Milseburg östlich von Fulda oder in Kalbach-Eichenried. Alle Plätze im Landkreis Fulda in der Übersicht gibt es auf der Internetseite des Sternenparks Rhön. Der Verein und der Rhön-Tourismus bieten außerdem regelmäßig Sternenführungen und Beobachtungsabende an, auch im unterfränkischen Teil der Rhön. Infos zu den Veranstaltungen hat die Rhön GmbH auf ihrer Website zusammengetragen.

Voraussetzung: Klarer Himmel und gutes Wetter

Weitere Voraussetzung fürs Sternschnuppen-Schauen in dieser Woche: Das Wetter sollte gut sein. Wenn Wolken am Himmel sind, sieht man auch keine Sternschnuppen. Experten wie Simon Manger gehen davon aus, dass die meisten Sternschnuppen in den frühen Morgenstunden zu sehen sein werden.

Weitere Tipps: Warme Kleidung und eine Sternenkarte

Außerdem rät Manger dazu Zeit mitzubringen und sich warm genug anzuziehen. "Die Leute unterschätzen oft, dass es auch im Sommer kalt werden kann in der Nacht, vor allem wenn man längere Zeit den Nachthimmel beobachtet", so Manger. Wer sich außerdem für Sternbilder interessiert, sollte eine Sternenkarte mitnehmen. Die gibt es analog oder auch als App fürs Smartphone.

"Nacht der Perseiden" in Sulzfeld

Während der Höhepunkt am Sternenhimmel noch bevorsteht hat Sulzfeld im Landkreis Rhön-Grabfeld bereits am vergangenen Wochenende seine "Nacht der Perseiden" gefeiert. Die Gemeinde hat extra die Beleuchtung ausgeschaltet, um die Lichtverschmutzung möglichst gering zu halten. Das hat bereits Tradition in der Gemeinde.

© BR

In diesen Nächten im August regnet es wieder Sternschnuppen vom Himmel. Hochsaison für Sternegucker. Auch in Sulzfeld im Landkreis Rhön-Grabfeld schauen ganze Familien nachts zum Himmel, um auf Sternschnuppenjagd zu gehen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!