BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Überschwemmungen in Merzbach, Landkreis Bamberg

Per Mail sharen

    Pegel in Bayern steigen: Gewitter sorgen für Hochwassermeldungen

    Erst Starkregen, Gewitter, überflutete Keller, Garagen, Unterführungen und Straßen - jetzt steigen die Flusspegel an. Und das extrem schnell. Vor allem in der Oberpfalz, aber auch in Schwaben. Betroffen ist unter anderem die Schwarze Laber.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Der Hochwassernachrichtendienst Bayern vermeldet erste Warnungen vor Ausuferungen und Überschwemmungen. Extrem gestiegen ist beispielsweise die Schmutter im Landkreis Augsburg. In der Nacht zum Samstag ist die Warnstufe 3 vermeldet worden. Dann sank der Pegel am Sonntag, um nun wieder extrem anzusteigen.

    Langsame Verlagerung auf weitere Gebiete

    Vor allem für Schwaben gibt es derzeit durch den Hochwassernachrichtendienst Bayern Warnungen. Das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth meldet gestiegene Pegel im Einzugsbereich von Schmutter und Zusam im Landkreis Augsburg. Der Flusspegel ist hier vom Sonntag (75 cm) innerhalb von 24 Stunden stark gestiegen (über 251 cm). Er sinkt aber pro Stunde derzeit um zwei Zentimeter.

    "An der Schmutter am Pegel Fischach befindet sich der Wasserstand im Meldestufe 3 mit bereits fallender Tendenz; am unterliegenden Pegel Achsheim ist mit Ablauf der Hochwasserwelle ebenfalls mit dem Überschreiten des Meldebeginnes/Meldestufe 1 zu rechnen." Hochwassernachrichtendienst Bayern, 07.06., 6.56 Uhr

    Neu hinzugekommen ist eine leichte Hochwasserlage im Gebiet um Günzburg. Infolge der gestrigen/nächtlichen Starkniederschläge hat sich im Einzugsgebiet der Günz und Mindel ein kleineres Hochwasser entwickelt (07.06., 7 Uhr).

    Die Schwarze Laber in der Oberpfalz hatte am Samstag eine Höhe von nicht einmal 50 cm und einen Tag später bereits 125 cm. An der Meßstelle Parsberg wird ein Pegelstand von derzeit 139 gemessen (07.06., 07.15 Uhr). Der Wert bleibt derzeit relativ konstant, da der Abfluss nur sehr langsam erfolgt. Eine ähnliche Situation zeigt sich für die Vils im Bereich Amberg. Hier stieg der Pegelstand vom Samstag (unter 50 cm) auf über 90 cm an. Derzeit verändert er sich kaum (92 cm, 07.06., 07.00 Uhr)

    Hochwasserwarnungen in Bayern

    Die Hochwasserlage im Bereich Stadt Amberg und Landkreis Amberg-Sulzbach hat isch entspannt. Der Pegel Stettkirchen an der Lauterrach liegt wieder unter den Meldestufen (07.06., 8 Uhr).

    Meldestufe 1 bedeutet stellenweise kleinere Ausuferungen. Bei Meldestufe 2 werden bereits land- und forstwirtschaftliche Flächen als überflutet gemeldet mit leichten Verkehrsbehinderungen.

    Der Wetterdienst kündigte für den Wochenstart in Bayern wieder ungemütliches Wetter an. Die Meteorologen erwarten von Franken bis in den Süden Bayerns teils kräftige Schauer und Gewitter. In der Region von Niederbayern bis in das Chiemgau bleibt es dagegen trocken. Im Osten des Landes scheint die Sonne. Die Höchstwerte liegen bei 18 bis 25 Grad. Auch in den kommenden Tagen bleibt der Himmel grau: Die Wetterexperten rechnen am Dienstag und Mittwoch wieder mit Wolken, Starkregen und Gewitter.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!