BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Passauer Kreiskliniken am Limit: Patienten werden verlagert | BR24

© BR

Die Situation in den Krankenhäusern im Landkreis Passau ist ernst. Corona-Patienten müssten verlagert werden. Ein Notkrankenhaus ist in Betrieb.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Passauer Kreiskliniken am Limit: Patienten werden verlagert

Die Situation in den Krankenhäusern im Landkreis Passau ist ernst. Landrat Raimund Kneidinger (CSU) sprach im BR-Interview von einer "dramatischen Lage". Corona-Patienten müssten verlagert werden. Ein Behelfskrankenhaus ist in Betrieb.

Per Mail sharen
Von
  • Martin Gruber
  • BR24 Redaktion

In den Krankenhäuser im Landkreis Passau spitzt sich die Situation wegen Corona offenbar zu. Wie Landrat Raimund Kneidinger (CSU) dem BR sagte, stoße man in den Kliniken bereits an Kapazitätsgrenzen. Er spricht von einer "mittlerweile dramatischen Lage". Inzwischen müssten Corona-Patienten in andere Krankenhäuser verlagert werden.

Notkrankenhaus in Aidenbach

In den drei Krankenhäusern Wegscheid, Rotthalmünster und Vilshofen sei seit Wochen kein Normalbetrieb mehr möglich, so der Landrat. Nur noch akute Notfälle könnten behandelt werden. Insgesamt müssten hier über 80 Corona-Patienten versorgt werden, viele davon intensivmedizinisch. Das Personal sei absolut an der Grenze. Dem BR sagte Kneidinger weiter: "Wegen Kapazitätsgrenzen verlagern wir Patienten quer durch Niederbayern und in die Oberpfalz. Selbst nach Erlangen müssen wir Intensivpatienten verlagern.“ In Aidenbach sei mittlerweile ein Behelfskrankenhaus in Betrieb, in dem Männer und Frauen behandelt werden, die Corona fast überstanden hätten. Damit könne der Betrieb in den anderen Häusern entzerrt werden.

"Es geht nicht nur um Inzidenzwerte, es geht um Menschenleben.“ Passauer Landrat Raimund Kneidinger (CSU)

Die Entscheidung, den Landkreis Passau für Ausflügler – auch aus der Stadt Passau – zu sperren, verteidigte der Passauer Landrat: "Da geht es nicht gegen die Stadt Passau oder sonst wen, sondern einzig darum, die Mobilität einzuschränken. Ich weiß um die Härtefälle. Aber wir reden hier von Spazierengehen und Bewegen in der frischen Luft - und nicht um Einkaufen oder Verwandtenbesuche.“

Passauer Landrat appelliert an Bürger

Ziel sei, die Inzidenzwerte in den nächsten drei Wochen zu reduzieren, dass Kinder in Kindergarten oder Schule und Gasthäuser öffnen könnten. "Ich bitte um die Mithilfe aller“, so der Appell des Passauer Landrats.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!