BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Partys in Corona-Zeiten: Auch in Niederbayern ein Problem | BR24

© BR
Bildrechte: pa

In der Corona-Krise mit all den Beschränkungen feiern die Menschen vermehrt draußen und das mit Konsequenzen: Grünanlagen werden zugemüllt, Abstandsregeln nicht eingehalten. Auch in Straubing und Passau ein Problem.

13
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Partys in Corona-Zeiten: Auch in Niederbayern ein Problem

Großveranstaltungen und Feste sind abgesagt - zum Feiern treibt es die Menschen dieses Jahr vor allem ins Freie. Auch in Straubing und Passau kennt man das Problem mit den Partys. Ein großes Ärgernis dabei: der Müll.

13
Per Mail sharen
Von
  • Martin Gruber
  • Kathrin Unverdorben
  • Julia Ruhs

In der Corona-Krise mit all den Beschränkungen feiern die Menschen vermehrt draußen und das mit Konsequenzen: Grünanlagen werden zugemüllt, sehr zum Ärger von vielen Anwohnern. Dazu kommt, dass auch an der frischen Luft eigentlich nicht gefeiert werden darf. Die Polizei musste in den letzten Wochen immer öfter ausrücken.

Verstöße gegen Corona-Regeln in Straubing

In Straubing ist in den vergangenen Wochen vor allem am Donauufer gefeiert worden, an der sogenannten Bschlacht. Weil das im Moment, in der Corona-Zeit, nicht erlaubt ist, musste die Polizei bereits öfter solche Feiern auflösen. Vor einer guten Woche zum Beispiel haben laut Polizei 200 junge Leute an der Bschlacht ihren Schulabschluss gefeiert. Die Lage war unübersichtlich, sagt die Polizei und ist eskaliert: Beamte wurden beleidigt, es ist zu Pöbeleien untereinander und zu Körperverletzungen gekommen - Alkohol hat für die Aggressivität eine große Rolle gespielt. Etwa ein Dutzend Anzeigen und Betretungsverbote gab es - nicht nur für Schulabgänger.

Meinungen gehen auseinander

In der Bevölkerung hat das Ganze große Aufmerksamkeit erregt: vor allem auch wegen des Mülls, der hinterlassen wurde. Andere Bürger haben wiederum Verständnis für die Feiernden gezeigt, denn sonst hat ja jede Kneipe, jede Disko zu - das Nachtleben ist auf Eis gelegt - wo sollen die jungen Leute hin?

Die Stadt sagt, sie verstehe, wenn die Jungen feiern wollen, allerdings müssen die Infektionsschutz-Regeln eingehalten werden und die erlauben nun mal keine großen Feiern - vom Aggressions-Potential und dem Müll abgesehen.

Die Polizei will weiter verstärkt kontrollieren in Straubing und bittet dabei um Verständnis. Eventuell könne man im kleinen Kreis, zu Hause im Garten feiern, aber bitte nicht zu Hunderten an öffentlichen Plätzen, heißt es.

Partyzone in Passau erregt die Gemüter

In Passau ist besonders die Innpromenade in der Nähe der Universität betroffen. Aber auch beliebte Ausflugspunkte wie die Veste Oberhaus, der Ilzer Stausee oder die Ortsspitze, am Zusammenfluss von Inn und Donau, sind vermüllt. Die Stadt Passau hat deshalb die Reinigungsintervalle erhöht. Der städtische Bauhof ist mittlerweile täglich unterwegs und räumt die Party-Abfälle weg. Auch die sogenannten Innenstadtkümmerer der Stadt Passau räumen auf und sorgen zum Beispiel an der Innpromenade für Sauberkeit.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper (SPD) will nun einen Schritt weiter gehen. Er sehe nicht ein, dass der Steuerzahler für zusätzliches Saubermachen aufkommen soll und kündigte auch an, Pfand für Einwegbecher und Einweggeschirr einzuführen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!