BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Pappenheimer Firma bietet Massen-Corona-Antikörpertests | BR24

© BR-Studio Franken/Henry Lai
Bildrechte: BR-Studio Franken/Henry Lai

Michael Herrmann wird Blut für einen Corona-Antikörper-Test abgenommen.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Pappenheimer Firma bietet Massen-Corona-Antikörpertests

War ich mit dem Coronavirus infiziert oder nicht? Diese Frage stellen sich gerade viele Menschen. Antikörpertests beim Hausarzt könnten die Antwort darauf liefern. Eine Firma in Pappenheim hat nun ein öffentliches Test-Event daraus gemacht.

2
Per Mail sharen
Von
  • Henry Lai

Normalerweise ist an einem Samstag um kurz vor 9.00 Uhr auf dem Parkplatz der Firma Modl nicht viel los. Doch dieser Tag ist besonders: Das Unternehmen aus Pappenheim im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen bietet zum ersten Mal einen Corona-Massentest an.

Geschäftsführerin Nicole Modl bespricht noch die letzten Details, bevor es mit dem Antikörper-Testen im Akkord losgeht. Die Büros sind zu provisorischen Arztzimmern umgebaut worden, vor der Eingangstür gibt es einen Check-In-Schalter und Desinfektionsmittel. Im Hof ist ein Outdoor-Wartebereich eingerichtet.

Großer Andrang beim "Public Testing"

Langsam füllt sich der Parkplatz. 155 Menschen haben sich im Vorfeld zum "Public Testing" online angemeldet. Aufgeteilt wurden sie in Zeitabschnitte von 15 Minuten, damit nicht alle gleichzeitig kommen. Einer von ihnen ist Michael Herrmann aus Muhr am See. Im Februar hatte er grippeähnliche Symptome. Ob das jetzt aber das Coronavirus war oder nicht, weiß er bis heute nicht. Doch das soll sich nun ändern. Als er von der Möglichkeit gehört hatte, einen schnellen Test zu machen, haben seine Frau und er beschlossen, sich testen zu lassen. "Dann wissen wir, ob wir Antikörper gebildet haben", so Herrmann.

Vom Mechatronik-Betrieb zum Medizin-Vertrieb

Eigentlich ist die Firma Modl ein Spezialist für Mechatronik, in der Medizinbranche ist sie eher zufällig gelandet. Zu Beginn der Pandemie begann Geschäftsführerin Nicole Modl Masken zu verkaufen. Das lohnte sich anscheinend so sehr, dass sie kurz darauf eine neue Sparte etablierte – und nun unter anderem Antikörper-Tests verkauft, etwa an Krankenhäuser oder Altenheime.

Mit diesem Geschäft kamen dann auch immer mehr Anfragen von Zivilpersonen, erzählt Modl. Doch weil es verboten ist, diese Tests an Privatpersonen zu verkaufen, hat sie die Idee des "Public Testing" umgesetzt.

Corona-Antikörper-Tests sind umstritten

Diese Tests sind in der Fachwelt allerdings umstritten. Gerade weil Unternehmen weltweit in den vergangenen Monaten hunderte solcher Tests auf den Markt geworfen haben, kommen die Behörden gar nicht hinterher, deren Aussagekraft zu prüfen. Die kann nämlich stark schwanken. Das gilt auch für den hier angewendeten Test, der in Kanada entwickelt wurde. Eine entsprechende Studie des dortigen Gesundheitsministerium steht noch aus. In den USA, wo die "Food and Drug Administration" – kurz FDA – für die Zulassung zuständig ist, darf der Test gar nicht verkauft werden, weil der Hersteller noch nicht die nötigen Dokumente eingereicht hat.

TÜV hat Antikörper-Test geprüft

In Deutschland hat laut Hersteller der TÜV Rheinland das Produkt geprüft und für den europäischen Markt zertifiziert. Das bedeutet grundsätzlich, dass der Test seinen Zweck erfüllt: Er spürt Corona-Antikörper im menschlichen Blut auf. Doch wie viele es sind und welche Antikörper genau, das bleibt unklar. Im Klartext: Nur weil der Test Antikörper findet, ist der Getestete nicht automatisch immun.

Keine Antikörper im Blut von Michael Herrmann

Inzwischen ist bei Michael Herrmann der Test schon vorbei. Ein kleiner Stich, dann ein Tropfen Blut auf das Gerät, das wie ein Schwangerschaftstest aussieht. Und dann Warten. Nach wenigen Minuten das Ergebnis: negativ.

"Man ist sich nicht sicher, aber wir gehen jetzt einfach davon aus, dass wir es noch nicht hatten. Und die Welt ist für mich so in Ordnung. Ich bin weiterhin vorsichtig. Und ja, das war's wert, auf jeden Fall." Michael Herrmann

Für dieses kleine Stück Erleichterung hat Michael Herrmann seinen Samstagmorgen investiert – und 38 Euro. Denn so viel kostet der Test. Ob sich die Investition lohnt, muss allerdings jeder für sich entscheiden. Zumindest für eine Gruppe lohnt er sich: Die Firma Modl hat versprochen, ein Viertel der Einnahmen an den Deutschen Tierschutzbund zu spenden.

© BR
Bildrechte: BRB

Die Firma Modl in Pappenheim stellt mittlerweile Corona-Antikörper-Tests her und beliefert damit Unternehmen. In den kommenden Tagen gibt es hier die Möglichkeit sich kostenlos von einem Arzt testen zu lassen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!