| BR24

 
 

Bild

Lehrerin Verena Brunschweiger beim Interview zu ihrem Buch im BR-Studio Niederbayern / Oberpfalz
© BR

Autoren

BR24 Redaktion
© BR

Lehrerin Verena Brunschweiger beim Interview zu ihrem Buch im BR-Studio Niederbayern / Oberpfalz

In ihrem Buch "Kinderfrei statt kinderlos – ein Manifest" rät die 38-jährige Regensburgerin Paaren dringend vom Kinderkriegen ab. Als Begründung führt sie den Umweltschutz an.

Kinder-Verzicht sei noch umweltschonender als Auto-Verzicht

Der Verzicht auf ein Kind sei der größte individuelle Beitrag zum Umweltschutz, sagte Lehrerin Verena Brunschweiger dem BR. Denn bei einem Kind bedeute das die Ersparnis von 58,6 Tonnen C02-Emissionen pro Jahr. Der Verzicht auf das Autofahren bringe dagegen nur eine CO2-Ersparnis von 2,4 Tonnen. Auch der Verzicht auf einen Wäschetrockner bei einer CO2-Ersparnis von 0,21 Tonnen könne beim Umweltschutz nicht mit dem Verzicht auf ein Kind mithalten.

Entscheidung gegen eigene Kinder ist sehr individuell

Nach Vorstellung der 38-jährigen Pädagogin gibt es im Umweltschutz zwei Schienen: Die große politische und die, auf der man tatsächlich etwas bewirken könne. So könne der Einzelne nichts gegen Kohlekraftwerke ausrichten. Der Verzicht auf ein Kind sei dagegen der größtmögliche individuelle Beitrag zum Klima- und Umweltschutz, den man als Privatperson leisten könne. Brunschweiger selbst ist Lehrerin am Albrecht-Altdorfer-Gymnasium. Deshalb hat sie zwar viel mit Kindern zu tun. Gemeinsam mit ihrem Mann hat sich die 38-Jährige aber ganz bewusst gegen ein Kind entschieden.

Lehrerin Brunschweiger will nicht missverstanden werden

Bei ihrer Empfehlung gegen das Kinderkriegen möchte die Regensburgerin nicht falsch verstanden werden. Ihre Äußerungen gingen nicht gegen Kinder überhaupt oder solche, die schon da sind, so Brunschweiger. Sie selbst könne nur Entscheidungshilfe sein für umweltbewusste, junge Paare.

"Das hat damit zu tun, ob ich beitragen will zu Überbevölkerung oder Umweltzerstörung oder ob ich es schön haben will für andere Kinder und Pflanzen und Tiere, die schon da sind." Verena Brunschweiger