Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Ostergarten: Die biblische Geschichte hautnah miterleben | BR24

© BR

Kinder besuchen den Ostergarten in Haßfurt

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Ostergarten: Die biblische Geschichte hautnah miterleben

Im Haßfurter Bibelturm (Lkr. Haßberge) erleben Besucher die Passionsgeschichte auf eine ganz besondere Art. Sie erwartet in jedem Stockwerk eine andere Szene aus der biblischen Geschichte um Jesus Christus.

Per Mail sharen

Auf den Spuren von Jesus Christus - Im Haßfurter Bibelturm ist das möglich. Der "Ostergarten" ist ein biblischer Erlebnisweg des ökumenischen Vereins "Bibelwelten". Seit zwölf Jahren lockt das Projekt während der Fastenzeit über 2.000 Menschen. In jedem Stockwerk des Turms lässt sich die Passionsgeschichte vom Einzug in Jerusalem über die Kreuzigung bis zur Auferstehung Christi nachempfinden.

Im fünften Stock geht alles los

Die Kommunionkinder aus Oberelsbach und ihre Eltern fangen ganz oben an. Im fünften Stock geht es um den Einzug in Jerusalem. Angelika Reinhart, Religionspädagogin, erzählt in eigenen Worten vom Palmsonntag. Alle hören aufmerksam zu. Eine Etage tiefer wartet dann das Abendmahl. Beim Teilen von Brot und Traubensaft können Kinder und Erwachsene die Botschaft des Evangeliums mit Händen greifen. Besonders still wird es beim Thema Karfreitag. Es ist spürbar der dunkelste Moment des Geschehens, nicht nur in der biblischen Erzählung. Symbolisch dürfen die Besucher hier Ballast abwerfen, indem sie Steine unters Kreuz legen.

"Der Turm macht viel aus für die Atmosphäre bei dieser Botschaft. Aber es ist und bleibt die Botschaft. Wir erzählen nichts anderes als Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag, Ostersonntag - verteilt auf fünf Stockwerke. Wir erzählen die biblische Botschaft offensichtlich so, dass die Menschen sie hören wollen. Deswegen kommen sie. " Angelika Reinhart, Bibelwelten e.V. Haßfurt

Mit der Auferstehung hinaus ins Leben

Wo die Führung im 800 Jahre alten Turm endet, wird es wieder hell. Fürs Auge und fürs Gemüt. Denn der Tod hat nicht das letzte Wort. Insgesamt eineinhalb Stunden steigen die Besucher tief in die Passionsgeschichte hinab. "Wir gehen absichtlich von oben nach ganz unten, weil es geht los mit diesem Jubel, dieser Freude, der Ankunft von Jesus. Wir gehen dann durch den Tod und mit der Auferstehung raus ins Leben", erklärt Reinhart.