BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Ostbayern: Sturmtief "Yulia" hinterlässt geringe Schäden | BR24

© BR/Kroiss

Nach Orkan "Sabine" ist jetzt Sturmtief "Yulia" über Ostbayern gezogen. Die Schäden halten sich in Grenzen, verletzt wurde niemand. Feuerwehr und Polizei mussten dennoch einige Einsätze abarbeiten.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Ostbayern: Sturmtief "Yulia" hinterlässt geringe Schäden

Nach Orkan "Sabine" ist jetzt Sturmtief "Yulia" über Ostbayern gezogen. Die Schäden halten sich in Grenzen, verletzt wurde niemand. Feuerwehr und Polizei mussten dennoch einige Einsätze abarbeiten.

Per Mail sharen
Teilen

Nach Orkan "Sabine", zog Sturmtief "Yulia" am Sonntag und in der Nacht auf Montag durch Niederbayern und die Oberpfalz. Die Schäden fielen allerdings gering aus.

Mehr als 60 Einsätze in der Oberpfalz

In der gesamten Oberpfalz kam es, laut Polizei, wegen des Sturms am späten Sonntag Abend zu mehr als 60 Einsätzen. Vor allem der Landkreis Amberg-Sulzbach war betroffen. Auf der Bundesstraße 22 bei Tännesberg erfasste eine Böe einen nicht beladenen Lastwagen. Der Anhänger kippte um und kam auf der Fahrbahn zum Liegen. Bei Hemau (Lkr. Regensburg) sind durch eine Windböe Teile eines Faschingswagens abgerissen worden, diese fielen auf ein dahinterfahrendes Auto.

Böe reist 20 qm Wärmedämmung von Gebäude

Im Stadtgebiet Regensburg drohte an einem Gebäude die Kaminabdeckung herunterzufallen, sodass diese von der Feuerwehr gesichert werden musste. Im Zeitlarner Ortsteil Laub (Lkr. Regensburg) geriet ein Lichtmast in Schieflage. Vom Giebel eines Gebäudes im Stadtgebiet Schwandorf wurde auf einer Fläche von ca. 20 qm die Wärmedämmung samt Putz weggerissen und auf das Dach des Nachbarhauses geweht.

Niederbayern glimpflich davongekommen

In Niederbayern sorgte Sturmtief "Yulia" lediglich für 15 Einsätze von Polizei und Feuerwehr. In Pilsting (Lkr. Dingolfing-Landau) hatte eine Windböe einen Anhänger samt Auto umgeworfen. In Jandelsbrunn (Lkr. Freyung-Grafenau) fiel kurzzeitig der Strom in einem Straßenzug aus, weil eine Stromleitung beschädigt wurde. Bei Bischofsmais im Landkreis Regen ist ein Autofahrer gegen einen umgestürzten Baum gefahren. Wie die Polizei heute mitteilt, war der Baum am Sonntagabend wohl aufgrund des Unwetters quer über die Staatsstraße 2135 gefallen. Der 46-jährige Autofahrer konnte nicht mehr ausweichen und fuhr über den Baum. Dabei wurde das Fahrzeug beschädigt. Die Freiwillige Feuerwehr Bischofsmais entfernte anschließend den Baum.

Keine Personen verletzt

Ansonsten waren in ganz Ostbayern umgestürzte Bäume auf Straßen der häufigste Einsatzgrund. Des Weiteren mussten sich die Einsatzkräfte um umgefallene Baustellenabsicherungen bzw. Bauzäune sowie weggewehte Plakate oder Müllsäcke kümmern. Personen wurden bei dem Sturm nicht verletzt.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!