BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Ostallgäuer Landwirt wegen Tierquälerei verurteilt | BR24

© BR/Rupert Waldmüller

Ein Ostallgäuer Landwirt wurde vom Amtsgericht Kaufbeuren zu sechs Monaten auf Bewährung und einer Geldstrafe von 300 Euro verurteilt. Der Grund: Der Mann hatte die Tiere auf seinem Hof massiv vernachlässigt.

24
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Ostallgäuer Landwirt wegen Tierquälerei verurteilt

Tiere, die knietief im Dreck stehen, und völlig abgemagerte Rinder: Weil er die Tiere auf seinem Hof massiv vernachlässigt hat, wurde ein Ostallgäuer Landwirt jetzt vom Amtsgericht Kaufbeuren zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

24
Per Mail sharen

Tierquälerei auf Allgäuer Bauernhöfen – seit im letzten Sommer Vorfälle auf einem Großbetrieb in Bad Grönenbach bekannt wurden, sorgt das Thema für Aufsehen. Aber Probleme mit dem Tierschutz gibt es offenbar nicht nur in Großbetrieben. Das Amtsgericht Kaufbeuren hat heute einen 50-jährigen Landwirt aus dem Ostallgäu zu sechs Monaten Haft auf Bewährung und einer Geldstrafe von 300 Euro verurteilt. Bis zu einem Tierhalteverbot hielt er 50 Tiere auf seinem Hof.

Amtstierärztin von Vorfällen schockiert

Insgesamt hatte die Anklage 22 Verstöße gegen das Tierschutzgesetz aufgeführt. Auf dem Hof des Mannes standen Jungtiere knietief im Kot und Dreck. Die Tiere waren komplett unterversorgt. Selbst durch das Winterfell sah man die Rippen und Beckenknochen, sagte die Amtstierärztin vor Gericht. Direkt neben den abgemagerten Rindern lagen tote Tiere zum Teil über Wochen im Dreck.

Die Amtstierärztin meinte heute vor Gericht, sie habe schon viel gesehen bei Kontrollen. Aber dass so viele Tiere in einem Betrieb so stark leiden mussten, habe sie noch nicht erlebt. Bei der letzten Kontrolle im April 2019 sprach das Landratsamt deshalb sofort ein Tierhalteverbot aus.

Landwirt nach Unfall überfordert

Der Landwirt hat vor Gericht sämtliche Vorwürfe eingeräumt. Seine Anwältin gab für ihn eine Erklärung für die Zustände auf dem Hof ab. Der 50-Jährige sei schlichtweg überfordert gewesen mit seinem Betrieb und den Tieren. Seit einem Waldunfall vor 22 Jahren ist der Mann zu 60 Prozent schwerbehindert. Wegen gesundheitlicher und körperlicher Einschränkungen habe er sich immer weniger um seine Rinder kümmern können.

Die Tiere seien ihm nicht egal gewesen, sagt die Anwältin. Es tue ihm zutiefst leid, was auf seinem Hof passierte. Er hätte viel früher um Hilfe rufen müssen. Seit das Landratsamt das Tierhalteverbot ausgesprochen hat, hält der Landwirt keine Tiere mehr.

Geldstrafe für Richter nicht ausreichend

Der Richter des Amtsgerichts Kaufbeuren hielt eine reine Geldstrafe aufgrund der Schwere der Verstöße für nicht ausreichend. Bei anderen Fällen vor dem Amtsgericht gehe es meist um weniger Tiere und um einen deutlich kürzeren Zeitraum. Für den Angeklagten sprach aus Sicht des Richters, dass er alles sofort zugegeben und glaubhaft versichert hat, dass der Grund für sein Handeln Überforderung war. Zu seinen Lasten wertete das Gericht, dass der Mann sämtliche Ratschläge und Warnungen des Landratsamtes ignoriert hat.

Die Geldstrafe fällt mit 300 Euro relativ gering aus, da der Landwirt derzeit von 640 Euro Privatrente lebt, von denen er auch noch Unterhalt für sein Kind zahlen muss – ganz auf die Geldstrafe verzichten wollte der Richter angesichts der Schwere des Falls aber nicht.