BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Orkan: Kein Skibetrieb auf der Zugspitze | BR24

© BR/Christoph Dicke

Wegen eines starken Sturms war Deutschlands höchster Berg am Samstag nicht erreichbar: Weder Seilbahn noch Zahnradbahn brachten Wintersportler auf die Zugspitze. Der Start in die Allgäuer Skisaison muss wegen Sturmböen vielerorts verschoben werden.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Orkan: Kein Skibetrieb auf der Zugspitze

Wegen eines starken Sturms war Deutschlands höchster Berg am Samstag nicht erreichbar: Weder Seilbahn noch Zahnradbahn brachten Wintersportler auf die Zugspitze. Der Start in die Allgäuer Skisaison muss wegen Sturmböen vielerorts verschoben werden.

2
Per Mail sharen
Teilen

Ein Orkan der Windstärke 12 tobte am Samstag-Vormittag auf der Zugspitze. Im Tagesverlauf schwächte sich der Wind wieder ab, bei Temperaturen um minus 7 Grad schneite es auf dem Gipfel. Der Wintersport-Betrieb in Deutschlands höchst gelegenem Skigebiet war nicht möglich.

Keiner kommt auf die Zugspitze

Schon am Freitag konnten die Pisten nicht präpariert werden. Laut Zugspitzbahn blieb die Seilbahn auf die Zugspitze außer Betrieb. Die Zahnradbahn fährt zwar, allerdings werden keine Personen nach oben befördert, sondern nur Personal ins Tal gebracht.

Wann der Skibetrieb auf der Zugspitze wieder möglich ist, ist ungewiss. In den Skiregionen Bayerns haben die Liftbetreiber große Anstrengungen unternommen, um für die Skisaison vorbereitet zu sein.

Sturmböen im Oberland

Auch im Tal wehte es heftig. Vor allem in den Morgenstunden betrug die Windstärke 7 bis 8 im Oberland. Größere Schäden blieben aber laut Polizei aus. Die Feuerwehren in der Region mussten lediglich wegen ein paar umgestürzter Gerüste und umgefallener Bäume ausrücken. Zu größeren Behinderungen kam es nach derzeitigen Informationen weder im Schienen- noch im Straßenverkehr.

Allgäu: Sturm wirbelt Skisaison-Start durcheinander

In den Hochlagen der Allgäuer Alpen wurde wegen heftiger Sturmböen der geplante Start in die Skisaison vielerorts verschoben. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor schweren Sturmböen, auf einigen Gipfeln werden orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten bis 110 km/h erwarten, auf den Alpengipfeln ab 1.500 Metern ist bis zum Nachmittag mit Orkanböen bis zu 130 km/h zu rechnen.

Deutscher Wetterdienst warnt vor Orkanböen

Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) warnen für die Alpen vor orkanartigen Böen bis 130 km/h. Auf einigen Gipfeln soll der Wind sogar bis zu 130 km/h erreichen. Der DWD empfiehlt, sich dort nicht im Freien aufzuhalten.

Doch der Wetterdienst meldet auch für den übrigen Freistaat am Samstag stürmischen Wind und Orkanböen, mit bis zu 85 km/h, die sich bis Mitternacht nur ganz leicht abschwächen dürften. Die Temperaturen erreichen im Frankenwald maximal drei Grad und neun Grad im Alpenvorland. In der Nacht kühlt es auf sechs bis null Grad ab. Am Sonntag könnte sich das Wetter etwas beruhigen, wobei weiterhin starker bis böiger Wind wehen wird.