BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Organisierte Kriminalität: Herrmann stellt Zahlen vor | BR24

© BR

Eine deutlich höhere Schadenssumme, aber weiter keine Clan-Strukturen: Bayerns Innenminister Herrmann und Justizminister Eisenreich präsentieren heute zusammen mit dem Landeskriminalamt Zahlen zur organisierten Kriminalität im Freistaat.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Organisierte Kriminalität: Herrmann stellt Zahlen vor

Eine deutlich höhere Schadenssumme, aber weiter keine Clan-Strukturen: Bayerns Innenminister Herrmann und Justizminister Eisenreich präsentieren heute zusammen mit dem Landeskriminalamt Zahlen zur organisierten Kriminalität im Freistaat.

2
Per Mail sharen
Teilen

Im Jahr 2018 haben die bayerischen Ermittlungsbehörden durch Verbrechen organisierter Krimineller im Freistaat einen Gesamtschaden von 169 Millionen Euro registriert. Diese Zahl wurde bereits vor der heutigen offiziellen Vorstellung des Lagebilds zur organisierten Kriminalität im Freistaat bekannt. Zum Vergleich: Im Jahr 2017 waren es noch zwölf Millionen Euro.

Knapp 80 Verfahren im Bereich organisierte Kriminalität

Ein Grund für den enormen Anstieg ist ein großes Verfahren aus dem Bereich Wirtschaftskriminalität - ein Anlagebetrug, der allein mit rund 73 Millionen Euro Schaden zu Buche schlägt. Insgesamt liefen im Jahr 2018 nach BR-Informationen knapp 80 Verfahren im Bereich der organisierten Kriminalität, 70 davon mit internationalen Bezügen.

Geldwäsche, Rauschgift, Zwangsprostitution

Zur organisierten Kriminalität zählen Delikte wie Geldwäsche, Rauschgifthandel, Rocker-Kriminalität, Umsatzsteuer-Betrug und Zwangsprostitution. Auch Callcenter-Betrug gehört dazu. Hier konnten die bayerischen Beamten zuletzt eine Gruppe Betrüger ermitteln, die sich von der Türkei aus als Polizisten ausgaben - und viele angerufene Senioren bis Mitte 2018 dazu brachten, ihnen Bargeld oder Schmuck zu übergeben.

Anders als in Berlin oder manchen Teilen Nordrhein-Westfalens gibt es in Bayern dagegen bisher kaum Clan-Kriminalität. Auch darauf dürften Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Justizminister Georg Eisenreich (beide CSU) bei ihrer heutigen Pressekonferenz eingehen.