BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Orchidee des Jahres: Knabenkraut blüht jetzt in Franken | BR24

© BR/Karin Goeckel

Knabenkraut oder Kuckucksblume heißt die "Orchidee des Jahres". Im Moment blüht die vom Aussterben bedrohte Blume auf Wiesen in der Nähe von Ansbach.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Orchidee des Jahres: Knabenkraut blüht jetzt in Franken

Sie wird breitblättriger Fingerwurz, Knabenkraut oder Kuckucksblume genannt und ist die Orchidee des Jahres. In der Lebensgemeinschaft wechselfeuchter Magerwiesen stellt sie eine besonders wertgebende, aber auch stark gefährdete Pflanzenart dar.

Per Mail sharen

Im Frühjahr zeigt sich ihre wahre Schönheit: Ihre purpurfarbenen Blüten entfalten sich und sind lange Zeit zu bewundern. Doch sie steht deutschlandweit auf der Roten Liste der gefährdeten Arten. Am Mittwoch (20.05.) stellt der Bund Naturschutz in der Nähe von Ansbach die Orchidee des Jahres noch einmal vor, denn jetzt steht das Knabenkraut, auch Kuckucksblume oder Breitblättriger Fingerwurz genannt, in schönster Blüte. Zu finden ist sie auf wechselfeuchten Magerwiesen, umgeben von verschiedensten Gräsern.

Breitblättriges Knabenkraut: Bestände nehmen ab

Die Orchidee bevorzugt Flachmoore, Sumpfwiesen und lichte Auenwälder, ist aber auch in den Alpen oberhalb von 2.000 Metern anzutreffen. In den Allgäuer Alpen können sie Wanderer nahe der Bergstation Kanzelwandbahn im Kleinwalsertal bestaunen. Sie kann eine Höhe von bis zu 60 Zentimeter im Wuchs erreichen und weist einen dichten Blütenstand auf.

Die Blütezeit beginnt Anfang Mai und endet im Juli. Seit geraumer Zeit nehmen die Bestände dieser Art, wie bei vielen Pflanzen der Feuchtwiesen, ab. Hauptursachen sind Stickstoffeintrag durch Düngung, Trockenlegen der Standorte und intensive Beweidung. Das Breitblättrige Knabenkraut verschwindet meist als letzte der heimischen Orchideen. Die Loki-Schmidt-Stiftung kürte es bereits im Jahr 1994 zur Blume des Jahres.

Knabenkraut mit übersinnlichen Kräften

Den wie Finger geformten Wurzelknollen wurden früher übersinnliche Kräfte zugeschrieben. Im Volksglauben konnte die Wurzel am Mittag des Johannistages (24.6.) kranke Körperteile durch Berührung heilen.

Zehn bis 33 Prozent des weltweiten Bestandes der gefährdeten Wiesenblume wachsen heute in der Bundesrepublik Deutschland. Damit ist sie eine "Pflanzenart nationaler Verantwortlichkeit".

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!