Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Opfer der Nürnberger Stich-Attacken außer Lebensgefahr | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR24

Drei Frauen wurden in Nürnberg niedergestochen. Sie sind außer Lebensgefahr. Die Fahndung nach dem Täter läuft auf Hochtouren.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Opfer der Nürnberger Stich-Attacken außer Lebensgefahr

Nach den Stich-Attacken in Nürnberg sind die drei Frauen außer Lebensgefahr. Die Polizei geht derzeit von einem 25 bis 30-jährigen Einzeltäter aus. Der Stand der Ermittlungen ab 13 Uhr im Live-Stream bei BR24.de und auf dem BR24-Facebook-Kanal.

Per Mail sharen
Teilen

Aufatmen in Nürnberg: Die drei Opfer der Stich-Attacken im Nürnberger Stadtteil St. Johannis sind laut ihren Ärzten außer Lebensgefahr. Das erfuhr der BR aus Polizeikreisen. Alle drei Frauen waren nach den Angriffen notoperiert worden.

Drei Angriffe mit Stichwaffen

Sie waren gestern Abend unabhängig voneinander auf offener Straße von einem Mann niedergestochen worden. Die Angriffe ereigneten sich in einem Abstand von etwa vier Stunden. Die Polizei hatte in der Nacht mit Hubschraubern nach dem Täter gefahndet. Er ist weiter auf der Flucht.

Täter ist blond bis dunkelblond

Die Polizei geht mittlerweile von einem Einzeltäter aus. Er soll 25 bis 30 Jahre alt und zwischen 175 und 180 cm groß sein. Er habe eine normale Statur, so die Polizei Mittelfranken. Er habe blonde bis dunkelblonde Haare, hellen Teint und trage einen Drei-Tage-Bart. Über die Bekleidung gibt es unterschiedliche Angaben: orange Jogginghose, schwarze Jacke, blaues Jackett. Welche Tatwaffe im Einsatz war, ist derzeit nicht bekannt. Einen terroristischen Hintergrund schließt die Polizei derzeit aus.

Fahndung läuft auf Hochtouren

Die Fahndung nach dem Angreifer läuft unterdessen weiter auf Hochtouren. Die Ermittler seien auch in Zivil unterwegs, befragten Anwohner und suchten nach Hinweisen, so der Polizeisprecher. Aufgrund der Vorgehensweise und der räumlichen Nähe der Tatorte halten die Ermittler einen einzelnen Täter für wahrscheinlich.

Aktuell zeigt die Nürnberger Polizei im Stadtteil St. Johannis verstärkte Präsenz mit uniformierten Kräften. Zudem sind auch Zivilbeamte unterwegs. Weiterhin werden auch im Laufe des Tages Anwohnerbefragungen durchgeführt. Weitere Details wollen die Beamten erst um 13.00 Uhr bekanntgeben. BR24 wird die Pressekonferenz live übertragen.

Opfer außer Lebensgefahr

Der erste Angriff ereignete sich um 19.20 Uhr im Kirchenweg. Der Unbekannte stach auf eine 56-jährige Frau ein, die in Richtung Johannisstraße unterwegs war. Gegen 22.45 Uhr wurde eine zweite Frau in der Arndtstraße Opfer des unbekannten Täters. Kurz darauf griff der Mann eine 34-Jährige an und stach ebenfalls auf sie ein. Sie war in der Campestraße auf dem Heimweg.

Hinweise werden erbeten an den Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112 - 3333.