BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Online-Petition gegen das Donaulied ist übergeben worden | BR24

© BR/Häringer

Die "Donaulied-Petition" in Passau ist jetzt an Oberbürgermeister Dupper übergeben worden. Die Petition fordert, dass das umstrittene Donaulied nicht mehr auf Festen gespielt wird.

20
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Online-Petition gegen das Donaulied ist übergeben worden

Die Initiatoren haben über 36.000 Unterschriften gesammelt: Jetzt ist die Donaulied-Petition in Passau an Oberbürgermeister Dupper übergeben worden. Die Petition fordert, dass das umstrittene Donaulied nicht mehr auf Festen gespielt wird.

20
Per Mail sharen
Von
  • Katharina Häringer
  • BR24 Redaktion

Das Aktionsbündnis gegen Bierzelt-Sexismus hat die Donaulied-Petition mit 36.235 Unterschriften an Passaus Oberbürgermeister Jürgen Dupper (SPD) übergeben. Die Initiatorin Corinna Schütz gab sich positiv: Dupper habe bekräftigt, dass er das Gespräch mit den Festwirten suchen will. Das Donaulied, das die Vergewaltigung eines Mädchens beschreibt, solle künftig nicht mehr auf der Dult in Passau gespielt werden. Dupper habe sich überrascht gezeigt, dass dies ohnehin noch der Fall sei.

Nur der Anfang

Für die Gruppe rund um Corinna Schütz ist die Abgabe der Petition auch der Auftakt, um das Thema Bierzelt-Sexismus generell anzugehen. Die Gruppe hat sich die zehn größten Volksfeste in Bayern vorgenommen und bereits die Wirtschaftsreferate der jeweiligen Städte angeschrieben. Mit dem Ergebnis: Jede Stadt hat ihr eigenes Konzept – sowohl was die Lied-Regelungen für Musiker als auch das Sicherheitskonzept für Frauen betrifft.

Während in München das Donaulied nicht gesungen werden darf, zeigen sich Städte wie Bamberg, Nürnberg und Erlangen offen für Vorschläge, wie entsprechende Regelungen in den Verträgen aussehen können. Das Aktionsbündnis will in Zusammenarbeit mit Anti-Diskriminierungsstellen ein Konzept erarbeiten, wie sich Städte und Festwirte des Themas annehmen können.

Beispiel für Alltagssexismus?

Die Petition bekommt bayernweit und über Parteigrenzen hinweg Unterstützung. Vor Passaus Rathaus war auch der Landesvorsitzende der Grünen, Eike Hallitzky, mit dabei. Er sagt, das Donaulied stehe beispielhaft für Alltagssexismus. Deswegen sei es wichtig, Position zu beziehen.

© BR/Katharina Häringer

Die Initiative richtet sich gegen Bierzeltsexismus

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!