| BR24

 
 

Bild

Feuerwehr mit den ausgebrannten Oldtimern
© Feuerwehr Königsbrunn
© Feuerwehr Königsbrunn

Feuerwehr mit den ausgebrannten Oldtimern

Gegen 14.20 Uhr am Freitagnachmittag gingen mehrere Notrufe bei der Leitstelle in Augsburg ein. Sofort machten sich die Freiwilligen Feuerwehren aus Königsbrunn und Augsburg-Haunstetten auf den Weg zum Brandherd im Königsbrunner Norden. Bereits auf der Anfahrt sei die starke Rauchentwicklung von Weitem sichtbar gewesen, so die Feuerwehr.

Alarm im Königsbrunner Stadtgebiet

Die Einsatzleitung erhöhte die Alarmstufe auf "Brand 4". Das löste unter anderem die Sirenen im Stadtgebiet Königsbrunn aus. Eine Maßnahme um weitere Kameraden in der Umgebung zu alarmieren, so Thorsten Hahn, erster Feuerwehrkommandant der Freiwilligen Feuerwehr Königsbrunn. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand die Garage mit den beiden wertvollen Autos bereits in Flammen. Auch für Thorsten Hahn war das ungewöhnlich. Seiner Meinung nach muss das Feuer mindestens eine dreiviertel Stunde vorher ausgebrochen sein.

Flammen drohten überzugreifen

Die Einsatzkräfte konzentrierten sich bei der Brandbekämpfung nicht nur auf die Garage mit den Fahrzeugen. Auch das nebenstehende Haus musste vor den Flammen geschützt werden. Diese hatten bereits erhebliche Schäden an der Fassade verursacht. Die Haunstetter Straße in Königsbrunn musste wegen des Großeinsatzes zwischen Föllstraße und Gotenstraße etwa eine Stunde gesperrt werden. Wegen der Rauchentwicklung mussten die Feuerwehrleute bei den Löscharbeiten schweres Atemschutzgerät tragen.

Oldtimer völlig zerstört

Um näher an den Brandherd heranzukommen, wurden die beiden brennenden Oldtimer zunächst mit einer Seilwinde aus der Garage gezogen. Schnell war jedoch klar, dass die teuren Autos nicht mehr zu retten waren. Nach Angaben des Feuerwehrkommandanten Hahn handelte es sich bei einem der Fahrzeuge vermutlich um einen Mercedes SL, bei dem anderen Auto um ein russisches Fabrikat der Marke Wolga. Die Wagen wurden völlig zerstört.

Hoher Sachschaden - Menschen blieben unverletzt

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Schwaben-Nord liegt der Sachschaden an der Garage, den PKW und der Fassade des angrenzenden Hauses bei ca.150.000 Euro. Menschen kamen nicht zu Schaden. Über die genaue Brandursache konnte bislang noch keine Angaben gemacht werden. Die Kriminalpolizei Augsburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Autoren

Beate Bastian

Sendung

BAYERN 1 am Nachmittag vom 12.04.2019 - 15:30 Uhr