BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa-Bildfunk/Peter Kneffel
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Peter Kneffel

Blick von der Bavaria aus auf die Theresienwiese.

18
Per Mail sharen

    Oktoberfest 2021 in München: Absage immer wahrscheinlicher

    Die Hoffnung, dass die Wiesn in diesem Jahr stattfindet, wird immer geringer. Dennoch betont Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD): "Die Entscheidung ist noch nicht getroffen."

    18
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion
    • Sandra Demmelhuber
    • Dagmar Bohrer-Glas

    Zuletzt hatten Medien berichtet, dass eine Absage des Münchner Oktoberfestes auch in diesem Jahr immer wahrscheinlicher werde. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) stellt nun auf BR-Anfrage klar: "Die Entscheidung, ob die Wiesn in diesem Jahr stattfinden kann oder ein zweites Mal in Folge ausfallen muss, ist noch nicht getroffen."

    Einheitliche Entscheidung für alle großen Volksfeste

    Zum Thema große Volksfeste sagte Reiter: Er werde sich in Kürze mit dem bayerischen Ministerpräsidenten besprechen, da es ja sinnvoll wäre – wie im letzten Jahr auch – die Entscheidung mit Blick auf alle großen bayerischen Volksfeste einheitlich zu treffen. "Das Oktoberfest ist das größte Volksfest der Welt, deshalb gilt es natürlich auch, die weltweite Entwicklung der Pandemie zu berücksichtigen."

    Zuvor hatte die Bild-Zeitung OB Reiter mit den Worten zitiert: "Die Hoffnung wird von Woche zu Woche schwächer." Bereits vor wenigen Wochen hatte sich Reiter zurückhaltend zu den Chancen einer Wiesn in diesem Jahr geäußert. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte sich ebenfalls skeptisch gezeigt.

    Wegen Corona fanden auch schon im Jahr 2020 kein Oktoberfest oder andere Volksfeste statt. In München gab es stattdessen die Aktion "Sommer in der Stadt", auch um Verdienstausfälle von Schaustellern und Marktkaufleuten zu kompensieren. An vielen verschiedenen Plätzen stellte die Stadt Fahrgeschäfte oder Imbissbuden auf.

    Herbstfest Rosenheim - Durchführung wird noch beraten

    Auch bei vielen anderen Volksfesten ist die Entscheidung noch nicht endgültig gefallen. Ob beispielsweise das Herbstfest in Rosenheim stattfinden kann, wird noch beraten. Laut dem Veranstalter, dem Wirtschaftlichen Verband Rosenheim, werde man sich im Mai mit der Stadt zusammensetzen, sagte Geschäftsführer Klaus Hertreiter dem BR. "Das ist eine belastende Situation für alle", so Hertreiter. Die Beschicker würden auf Alternativangebote hoffen, wie "Sommer in der Stadt", das bereits vergangenen Sommer in Rosenheim stattgefunden hat. Der Rosenheimer Stadtrat entscheidet Mittwochabend darüber.

    "Volksfest zum Mitnehma" in Großkarolinenfeld

    Ein "Volksfest zum Mitnehma" beginnt am Freitag den 30.04. in Großkarolinenfeld. Laut dem Festwirt Christian Fahrenschon habe das Konzept, das das traditionelle Frühlingsfest in Großkarolinenfeld ersetzt, vergangenes Jahr großen Anklang gefunden. Bis zum 9. Mai gibt es auf dem Volksfestplatz Hendl, Steckerlfisch und Schokofrüchte zum Mitnehmen. Die Stände sind täglich von 11-20 Uhr geöffnet.

    Dachauer Volksfest bereits abgesagt - Freizeitpark im August geplant

    Das Dachauer Volksfest ist – wie bereits gemeldet – auch für dieses Jahr abgesagt worden. Man sei aber bereits konkret dabei, ein Alternativkonzept zu planen, sagte Kulturamtsleiter Tobias Schneider dem BR. Von 31. Juli bis 16. August soll es einen Freizeitpark mit Biergarten auf der Ludwig-Thoma-Wiese geben. Geplant sind viele Angebote für Familien wie Fahrgeschäfte, Schießbuden und Verkaufsstände.

    Das Fest soll laut Schneider "etwas Gemütliches" sein. Schausteller- und Wirtsbetriebe könnten so wenigstens einen Teil ihrer Einnahmen machen. Ob der "Sommer auf der Thoma-Wiese" dann tatsächlich wie geplant stattfinden kann, entscheide sich erst wenige Wochen vorab. Schneider ist aber optimistisch: Wenn Biergarten und Freizeitparks im Sommer in Bayern öffnen dürfen, stehe dem Konzept in Dachau nichts im Wege. Normalerweise besuchen mehrere 10.000 Menschen täglich das Dachauer Volksfest. Es ist bekannt für seine besonders niedrigen Bierpreise.

    In Mühldorf ist man noch unentschlossen

    Die Stadt Mühldorf am Inn hat noch nicht entschieden, ob sie das traditionelle Volksfest heuer absagt. Man wolle abhängig von der Impfsituation relativ spontan entscheiden, ob es stattfindet oder nicht, sagte Festorganisator Walter Gruber dem BR. Termin wäre vom 27. August bis 6. September.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!