Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Oktoberfest 2019: Der "Maurermontag" kommt zurück | BR24

© dpa-Bildfunk / Sven Hoppe

So sehen die Festkrüge für die Wiesn 2019 aus.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Oktoberfest 2019: Der "Maurermontag" kommt zurück

Nur noch zwei Monate, dann heißt's wieder: "Ozapft is!" auf der Münchner Wiesn. Auf der traditionellen Pressekonferenz hat der neue Oktoberfest-Chef Clemens Baumgärtner die Neuheiten vorgestellt. Die Maß kostet bis zu 11,80 Euro.

Per Mail sharen

Von 21. September bis 6. Oktober geht heuer das 186. Oktoberfest. Und wie jedes Jahr ist der Bierpreis das wichtigste Thema: Die Maß Bier wird zwischen 10,80 und 11,80 Euro kosten, kündigte Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner auf der Pressekonferenz an.

"Es is' a sehr maßvolle Erhöhung dieses Jahr. Man kann es auch nicht verleugnen, die Rohware wird teurer, das Bier wird teurer, das Personal wird teurer, da kann man jetzt drüber streiten, ob das adäquat ist oder ned. Wir haben eine durchschnittliche Erhöhung von knapp über drei Prozent." Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner

Die Neuheiten 2019

Was gibts Neues auf der Wiesn? Zunächst eine ganze Menge neuer Fahrgeschäfte und Buden. Das "Dr. Archibald Master of Time" entführt mit einem 360-Grad-Rundumblick mit VR-Brillen in virtuelle Welten. Rundherum im Kreis geht's auch beim neuen "Bayern Tower" - ein Kettenflieger, der wie ein Maibaum aussieht.

Es wird auch einige neue Achterbahnen geben: "Heidi, the Coaster", "Kinzlers Piraten Insel" (auch für Kinder) sowie ein rotierendes High-Speed-Fahrgeschäft namens "Spinning Racer". Außerdem soll eine der größten mobilen Wildwasserbahnen kommen: Das 250 Quadratmeter große "Poseidon".

Beim Fotostudio "Be Marilyn" ist der Name Programm. Dort gibt's Fotos im Stil von Marilyn Monroe. Zu den Neuheiten der Fahrgeschäfte zählt außerdem die "Münchner Ski Party", ein "Belustigungsgeschäft" mit Irrgarten, Springbrunnentunnel und Schneekanone.

Kostenlose Weißwürste am "Maurermontag"

Auch die "Oide Wiesn" hat was Neues anzubieten: Im "Festzelt Tradition" gibt es am zweiten Wiesnmontag (30. September) mit dem "Handwerkermontag" ein Revival des "Maurermontags" früherer Zeiten - geplant ist der Tag allerdings ohne die legendären Raufereien.

Alle Wiesn-Besucher, die an dem Montag zwischen 10.00 und 12.00 Uhr in Berufsbekleidung kommen, bekommen von den Wirten ein Paar Weißwürste und eine Breze geschenkt.

Weiterhin Taschen- und Rucksackverbot

Bei der Sicherheit bleibt alles wie gehabt. So gilt das Taschen- und Rucksackverbot weiterhin. Faustregel: Jede Tasche, in die drei Milchtüten passen, muss draußen bleiben.

Auch gilt wie im letzten Jahr ein absolutes Drohnenverbot. Kinderwägen sind auf dem Festgelände Sonntag bis Freitag nur bis 18 Uhr erlaubt. Das Sicherheitspersonal wird große Kinderwägen überprüfen. An Samstagen und am Feiertag "Tag der deutschen Einheit" (3.Oktober) sind Kinderwägen auf der Wiesn generell untersagt.

Auf der offiziellen Oktoberfest-App und über die offiziellen Wiesn-Socialmedia-Kanäle gibt es live Infos, zum Beispiel wie voll die Zelte sind.

Damit sollen die Besucherströme gelenkt und eine Überfüllung des Festgeländes vermieden werden.

© BR

Wiesn 2019