Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Odyssee für Urlauber aus Nürnberg | BR24

© BR

Flieger SunExpress

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Odyssee für Urlauber aus Nürnberg

Zwei Tage lang haben 180 Urlauber am Airport Nürnberg wegen eines defekten Flugzeugs ausgeharrt. Dann konnten sie endlich in Richtung Ägypten abheben. Doch schon in Athen mussten sie zwischenlanden – wegen eines medizinischen Zwischenfalls an Bord.

Per Mail sharen

Die Erleichterung für die gestrandeten Flugpassagiere in Nürnberg währte nur kurz. Zwar hob ihr Ersatzflieger heute Mittag vom Nürnberger Flughafen ab – über 40 Stunden nach der planmäßigen Abflugzeit.

Doch allzu weit kamen sie erstmal nicht: Schon in Athen musste der Flieger zwischenlanden. Bedauerlicherweise sei es auf dem Flug zu einem medizinischen Zwischenfall an Bord gekommen, sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft SunExpress.

Nach dem Stopp in Athen wurde dann am Abend der Flug in Richtung Ägypten fortgeführt, so dass die Maschine noch am Montag im Urlaubsort Hurghada ankam. Das erfuhr der BR von einer Mitreisenden.

Ersatzflieger aus Bulgarien umgeleitet

Ursprünglich sollten die 189 Passagiere schon am Samstagabend nach Hurghada in Ägypten fliegen. Doch das Flugzeug war defekt. Die Urlauberinnen und Urlauber mussten deshalb am Albrecht-Dürer-Airport Nürnberg ausharren.

Erst nach über 40 Stunden stand ein Ersatzflieger bereit. Die Urlauberinnen und Urlauber nutzten dabei ein Flugzeug, das aus Bulgarien umgeleitet wurde, sagte ein Flughafensprecher. Das Flugzeug aus Bulgarien sollte eigentlich nach Leipzig fliegen. Nun werden die Passagiere aus Bulgarien mit Bussen von Nürnberg nach Leipzig gebracht.

Auf Feldbetten übernachtet

In der Nacht auf Sonntag schliefen die über 180 Menschen im Sicherheitsbereich des Flughafens auf Feldbetten und verbrachten dort auch den Tag. Als klar war, dass keine Ersatzmaschine zur Verfügung gestellt werden kann, konnten die Fluggäste den Airport verlassen und in einem Hotel übernachten oder den Flug absagen. Der Flug nach Ägypten war dann zunächst für Montagvormittag angesetzt worden, hatte sich aber wiederum verschoben.