Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Oberreuter zu CDU-Vorsitz: Spahn für CSU am schwierigsten | BR24

© BR/Ralf Wilschewski

Der Passauer Politikwissenschaftler Heinrich Oberreuter im BR-Interview

Per Mail sharen

    Oberreuter zu CDU-Vorsitz: Spahn für CSU am schwierigsten

    Die CSU hält sich bislang bedeckt, wer ihr Favorit für den CDU-Vorsitz ist, der neu vergeben wird. Der Passauer Politikwissenschaftler Heinrich Oberreuter sagt, dass die Präferenz der CSU bei Friedrich Merz liegen dürfte.

    Per Mail sharen

    Heute wählt der CDU-Parteitag in Hamburg einen neuen Vorsitzenden oder eine neue Vorsitzende. Die CSU in Bayern hat bisher nicht verraten, wer ihr Favorit für diesen Posten ist. Der Passauer Politikwissenschaftler Heinrich Oberreuter sagt, dass Friedrich Merz der CSU am ehesten liegen dürfte. Er sei konservativ geprägt, habe reale Beziehungen zum Wirtschaftsleben und könne daher die kommenden schwierigen Situationen der deutschen Wirtschaft am ehesten mitsteuern.

    "Jens Spahn ist egozentrisch"

    Die größten Schwierigkeiten hätte die CSU laut Oberreuter mit Jens Spahn. Dieser habe wenig Erfahrung im Umgang mit der CSU.

    "Aufgrund der Tatsache, dass er sehr zupackend, egozentrisch ist." Heinrich Oberreuter

    "Kramp-Karrenbauer ist Merkel-Neuausgabe"

    Auch die aktuelle CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht der Politikwissenschaftler nicht als Wunschkandidatin der Schwesterpartei CSU.

    "Annegret Kramp-Karrenbauer könnte umstrittener sein, weil sie als Neuausgabe - mit leicht anderen Akzenten - als Frau Merkel gilt." Heinrich Oberreuter

    Spannende Wahl ist spätestens um 18 Uhr vorbei

    Heute fällt in Hamburg die Entscheidung, wer Merkels Nachfolge antritt und CDU-Parteichef oder -Parteichefin wird. Möglicherweise ist diese Person dann auch der neue deutsche Kanzler oder die neue deutsche Kanzlerin. 1001 Delegierte sind zur Wahl aufgerufen. Gewinner ist, wer mehr als 50 Prozent der Stimmen bekommt. Gegen 18 Uhr sollte feststehen, wer die CDU künftig führen wird.