BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Grenzwert überschritten: Corona-Maßnahmen für Rottal-Inn | BR24

© BR/Bibiane Wimbauer

Der Eingang zum Landratsamt Rottal-Inn

6
Per Mail sharen

    Grenzwert überschritten: Corona-Maßnahmen für Rottal-Inn

    Nachdem der Landkreis Rottal-Inn den Grenzwert der Sieben-Tage-Inzidenz überschritten hat, ist eine Allgemeinverfügung in Kraft getreten. Nur noch maximal fünf Personen aus verschiedenen Haushalten dürfen sich treffen. Schulen sind nicht betroffen.

    6
    Per Mail sharen

    Nachdem der Landkreis Rottal-Inn am Dienstag offiziell den Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen überschritten hat, hat das Landratsamt eine Allgemeinverfügung herausgegeben. Sie gilt ab heute.

    Mehr Corona-Nachrichten aus Niederbayern finden Sie hier.

    Treffen von maximal fünf Personen

    Wie das Landratsamt mitteilt, dürfen sich demnach unter anderem nur noch bis zu fünf Personen aus verschiedenen Hausständen im öffentlichen Raum treffen - beispielsweise auf öffentlichen Plätzen oder in einem Park. Aber auch in Privatwohnungen sind nur noch Treffen mit maximal fünf Personen erlaubt. Ausgenommen sind Treffen "mit Angehörigen des eigenen Hausstandes, Ehegatten, Lebenspartnern, Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandten in gerader Linie, Geschwistern sowie Angehörigen eines weiteren Hausstands".

    Auch in Gaststätten dürfen maximal fünf Personen aus verschiedenen Haushalten an einem Tisch sitzen. Dabei müssen einzelne Tische mindestens 1,5 Meter voneinander entfernt sein und die Wirte müssen die Kontaktdaten erfassen.

    Ausschankverbot ab 23 Uhr

    Bei größeren Feiern gilt in Räumen eine Maximalzahl von 25, im Freien von 50 Personen und es muss ein Hygienekonzept vorliegen. Ab 23 Uhr herrscht zudem ein Ausschankverbot bis 6 Uhr früh. Lieferdienste sind allerdings nicht betroffen.

    Ein Besucher pro Tag im Altenheim

    Auch die Besuche in Krankenhäusern und Altenheimen werden eingeschränkt: Patienten oder Heimbewohner dürfen nur noch einen Besucher pro Tag empfangen, nur bei Minderjährigen dürfen die Eltern auch zusammen kommen.

    Schulen nicht betroffen

    Schulen sind zunächst nicht von strengeren Maßnahmen betroffen. Laut Landratsamt gibt es im Einvernehmen mit dem Schulamt zunächst keine Maskenpflicht während des Unterrichts. Der Grund: Bislang spiele die Ansteckungsrate in Klassen mit positiv getesteten Schülern "eine untergeordnete Rolle für das Infektionsgeschehen im Landkreis".

    Auch bei den Kindertagesstätten soll der Regelbetrieb weitergehen, jedoch will der Krisenstab die Infektionslage genau beobachten und im Fall einer höheren Zahl von Ansteckungen gegensteuern.

    Grenzwert überschritten

    Der Landkreis Rottal-Inn hat nach dem Landkreis Regen in Niederbayern den Grenzwert der Sieben-Tage-Inzidenz gerissen. Heute Morgen meldete das Robert-Koch-Institut mit 81,5 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen sogar den höchsten Wert im gesamten Freistaat. Der Grenzwert, wonach ein Landkreis mit Maßnahmen gegensteuern muss, liegt bei 50. Die Allgemeinverfügung des Landratsamtes Rottal-Inn gilt zunächst bis zum 21. Oktober, 24 Uhr.

    💡 Was bedeutet die "Sieben-Tage-Inzidenz"?

    Die Sieben-Tage-Inzidenz zeigt an, wie viele Menschen in einer Stadt oder einem Landkreis in einem Zeitraum von sieben Tagen positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Um den Wert vergleichbar zu machen, wird er pro 100.000 Einwohner angegeben. Berechnet wird er ganz einfach: Man addiert die täglich gemeldeten Neuinfektionen der vorangegangenen sieben Tage, teilt die Summe durch die Einwohnerzahl von Stadt oder Landkreis und multipliziert dies mit 100.000. Im Mai haben Bund und Länder die Sieben-Tage-Inzidenz als Richtwert für lokale Corona-Maßnahmen festgelegt.

    In Bayern gibt es einen Frühwarnwert: Ab 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen sollten Städte und Gemeinden Maßnahmen zur Eindämmung überprüfen. Ab dem bundesweiten Grenzwert von 50 Neuinfektionen sollten Lockerungen zurückgenommen werden. (BR24)

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!