Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Oberfrankens Polizisten mit Body-Cams auf Streife | BR24

© BR

In Oberfranken sind Polizisten nun mit sogenannten Body-Cams unterwegs. Die Kameras sind deutlich sichtbar an der Uniform angebracht, sie können Video- und Audioaufnahmen erstellen. Die Kameras sollen die Sicherheit der Polizisten verbessern.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Oberfrankens Polizisten mit Body-Cams auf Streife

In etlichen Dienststellen in Bayern gibt es sie bereits - jetzt wurden auch die Polizisten in Oberfranken mit Body-Cams ausgestattet. Die Kameras, die am Körper getragen werden, sollen helfen, die Sicherheit der Beamtinnen und Beamten zu verbessern.

1
Per Mail sharen
Teilen

Auch in Oberfranken sind Polizeibeamtinnen und -beamte jetzt mit Körperkameras, sogenannten Body-Cams, ausgestattet. In Bayreuth wurden sie heute offiziell vorgestellt. Die gelben Kameras sind deutlich sichtbar an der Uniform angebracht und können Video-und Audioaufnahmen erstellen. Das Ziel: Disziplin, Deeskalation und mehr Schutz. Und das sowohl für die Beamten und Beamtinnen als auch für Dritte.

Kameras dokumentieren Verhalten auf beiden Seiten

Die Kameras können die Gesamtsituation aufzeichnen und somit das Verhalten auf beiden Seiten dokumentieren. Erreicht werden soll somit auch eine größere Objektivität. "Die Body-Cam ist sicher kein Allheilmittel, aber eine sinnvolle Ergänzung, um Eskalationen zu vermeiden", so der oberfränkische Polizeipräsident Alfons Schieder. Er begrüßt die Einführung in Oberfranken und erhofft sich dadurch eine höhere Hemmschwelle, Polizeibeamte anzugreifen.

Gewalt gegen Polizei auch in Oberfranken gestiegen

Denn die Gewalt gegen Polizeibeamten sei auch in Oberfranken gestiegen, so Schieder. 679 Fälle waren es allein im vergangenen Jahr, dabei wurden über 200 Einsatzkräfte teils erheblich verletzt. Außerdem könne die Auswertung der Bilder, die die Body-Cams aufzeichnen, als ergänzendes Beweismittel bei Ermittlungs- und Strafverfahren eingesetzt werden, so Polizeioberrat Alexander Rothenbücher. Manipuliert werden können die Aufnahmen im Nachhinein nicht. Die Einsatzkräfte vor Ort können die Kamera lediglich starten und ausschalten, ausgewertet werden sie in der zuständigen Dienststelle. Nach 21 Tagen werden die Daten automatisch gelöscht.

1.400 Body-Cams für Bayerns Polizisten

Seit September wurden Schulungen in Oberfranken durchgeführt. Mehr als 1.100 Polizeikräfte werden ausgebildet. Insgesamt werden die Dienststellen in Oberfranken mit 118 Body-Cams ausgestattet. Das Tragen ist freiwillig und es gibt klare Vorgaben, die im Polizeiaufgabengesetz geregelt sind. Jeder Beamte entscheidet selbst, ob der Einsatz der Body-Cam erforderlich ist. Kommt sie zum Einsatz, soll das Gegenüber darauf aufmerksam gemacht werden.

Insgesamt soll die bayerische Polizei mit 1.400 Körperkameras ausgerüstet werden, die Auslieferung der Geräte soll bis Anfang 2020 abgeschlossen sein.