| BR24

 
 

Bild

100 Euroscheine
© dpa/pa

Autoren

BR24 Redaktion
© dpa/pa

100 Euroscheine

Gegenüber dem Vorjahr erhält Oberfranken noch einmal 3,4 Millionen Euro mehr an Schlüsselzuweisungen. Insgesamt werden in den Bezirk rund 438 Millionen Euro fließen, dies teilte das bayerische Finanz- und Heimatministerium mit.

Schlüsselzuweisungen unterstützen finanzschwache Kommunen

Schlüsselzuweisungen sind zweckfreie Zahlungen an die Kommunen zur allgemeinen Finanzierung der Ausgaben des Verwaltungshaushaltes. Sie stammen aus dem kommunalen Finanzausgleich und sollen je nach Höhe vor allem steuer- und umlageschwachen Gemeinden und Städte zufließen. Gemeinden mit geringeren eigenen Steuereinnahmen erhalten höhere Schlüsselzuweisungen als finanzstärkere Gemeinden. Die Gemeinden und Landkreise können über die Verwendung der Schlüsselzuweisungen im Rahmen ihrer Aufgaben eigenverantwortlich und frei entscheiden.

Die Schlüsselzuweisungen im Einzelnen

Die höchsten Schlüsselzuweisungen in Oberfranken erhalten 2019 Hof mit 30,5 Millionen Euro und Bamberg mit 29,5 Millionen Euro. Danach folgen Bayreuth mit rund 8 Millionen Euro, Forchheim mit rund 6,5 Millionen Euro und Lichtenfels mit rund 5,3 Millionen Euro. Die kreisangehörigen Gemeinden in Oberfranken erhalten 2019 insgesamt über 213 Millionen Euro. Mit 258 Euro je Einwohner erhalten sie um 50 Prozent höhere Schlüsselzuweisungen als der bayerische Durchschnitt und damit die höchsten Schlüsselzuweisungen je Einwohner in ganz Bayern. Die Landkreise in Oberfranken erhalten 2019 insgesamt über 156 Millionen Euro.