BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Nürnberger Tiergarten diskutiert Tötung von Löwe Subali | BR24

© BR/Vera Held

Weil Löwe Subali bis jetzt nicht für Nachwuchs gesorgt hat, muss der Tiergarten handeln. Sollte er zeugungsunfähig sein, müssten die Verantwortlichen darüber diskutieren, ob das Tier eingeschläfert werden muss.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nürnberger Tiergarten diskutiert Tötung von Löwe Subali

Der Nürnberger Tiergarten denkt darüber nach, Löwenmännchen Subali zu töten. Das Tier ist offenbar unfruchtbar. Im Tiergarten spricht man von einem "Dilemma des Artenschutzes". Noch ist eine Rettung für den Löwen möglich.

4
Per Mail sharen
Von
  • Andreas Schuster

Das Löwenmännchen Subali mit seiner dunklen Mähne ist eine der größten Attraktionen im Nürnberger Tiergarten. Seit der Löwe im August 2018 neu in den Tiergarten gekommen war, warten die Tierpfleger auf Nachwuchs. Bislang vergeblich. Weil Löwendame Aarany deutlich jünger ist, geht man im Tiergarten davon aus, dass es an Subali liegt und der bereits 14 Jahre alte Löwe unfruchtbar ist.

Löwe Subali droht die Tötung

Im Nürnberger Tiergarten sieht man sich deshalb womöglich gezwungen, Subali zu töten. Tiergartenchef Dag Encke hatte das in einem Interview selbst ins Gespräch gebracht. Er begründet das mit dem Platzmangel im Tiergarten und einem "Dilemma des Artenschutzes". So sei es gesetzlich vorgeschriebener Auftrag der Zoos und Tiergärten, "Populationen zu managen, um Arten langfristig erhalten zu können", sagte Encke. Wenn ein Tier unfruchtbar sei und man nicht züchten könne, sei das ein Problem.

Entscheidung noch nicht gefallen

Ob Löwe Subali getötet wird, ist noch nicht entschieden. Tiergartenchef Dag Encke spricht von einem "hochemotionalen Thema". Vor einer Entscheidung müsse überprüft werden, ob der Löwe tatsächlich unfruchtbar ist. Gegebenenfalls werde man versuchen, das Tier anderswo unterzubringen, so Encke. Gelinge das nicht, sei eine Tötung aber ein "realistisches Szenario".

Scharfe Kritik von PETA

Die Tierschutzorganisation PETA kritisiert die Überlegungen des Nürnberger Tiergartens aufs Schärfste. Eine Tötung des Löwen Subali mit dem Artenschutz zu begründen, sei "an den Haaren herbeigezogen", so Nadja Michler von PETA. Derartige Maßnahmen wegen Unfruchtbarkeit seien nicht gerechtfertigt. Tatsächlich würden aber immer wieder Tiere in Zoos und Tiergärten getötet, weil sie "nicht rentabel" seien. Der Fehler liege im System, so die Tierschützerin. Sollte der Nürnberger Tiergarten den Löwen Subali tatsächlich töten, will PETA Strafanzeige erstatten.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!