Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Nürnberger Opernsänger wegen Vergewaltigung vor Gericht | BR24

© BR

Ein Nürnberger Opernsänger muss sich wegen fünffacher Vergewaltigung vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten. Er soll von 2004 an fünf Frauen in München und Nürnberg vergewaltigt haben - die meisten hatten bei ihm Gesangsunterricht genommen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nürnberger Opernsänger wegen Vergewaltigung vor Gericht

Ein Opernsänger aus Nürnberg muss sich ab Mittwoch vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth wegen fünffacher Vergewaltigung, sexueller Nötigung und Übergriffe verantworten. Er soll von 2004 an fünf Frauen in München und Nürnberg vergewaltigt haben.

Per Mail sharen
Teilen

Ein Opfer hat der Beschuldigte laut Staatsanwaltschaft im Oktober 2004 auf dem Münchner Oktoberfest kennengelernt. Im Münchner Studentenzimmer des Opfers soll der heute 50-Jährige die Geschädigte dann vergewaltigt haben.

Opfer nahmen privaten Gesangsunterricht

Demnach nahmen vier weitere Opfer teils ab 2012 privaten Gesangsunterricht beim mittlerweile nach Nürnberg gezogenen Beschuldigten. Im Rahmen des Unterrichts soll der Mann die Opfer dann vergewaltigt haben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Opernsänger zudem sexuelle Nötigung und sexuellen Übergriff in jeweils zwei Fällen vor.

Beschuldigter ist Opernsänger in Nürnberg

Laut Staatsanwaltschaft unterrichtete der Opernsänger vor allem junge Frauen aus seiner Heimat Korea, die sich auf das Studium an deutschen Musikhochschulen vorbereiten wollten, im privaten Gesangunterricht. Der Beschuldigte arbeitete bis zu seiner Festnahme im April 2019 als Opernsänger im Chor des Nürnberger Opernhauses. Seitdem befindet sich der Mann in Untersuchungshaft.

Aussage vor Gericht verweigert

Zu Prozessbeginn verweigerte der Angeklagte vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth die Aussage. Bislang sind neun Verhandlungstage angesetzt. Mit einem Urteil wird Ende November gerechnet.