Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Nürnberger OB Ulrich Maly: "365-Euro-Ticket wäre ein Kraftakt" | BR24

© BR

Staatsregierung und Kommunen verhandeln bei einem ÖPNV-Gipfel in München über zukünftige Konzepte für den Nahverkehr in Bayern. Markus Söder will langfristig ein 365-Euro-Ticket einführen. Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly hat Bedenken.

10
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Nürnberger OB Ulrich Maly: "365-Euro-Ticket wäre ein Kraftakt"

Staatsregierung und Kommunen verhandeln bei einem ÖPNV-Gipfel in München über zukünftige Konzepte für den Nahverkehr in Bayern. Markus Söder will langfristig ein 365-Euro-Ticket einführen. Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly hat Bedenken.

10
Per Mail sharen
Teilen

Vom heutigen Gipfel zur Attraktivität des öffentlichen Nahverkehrs in Bayern erwartet sich Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly einen Prozessstart für die nächsten zehn Jahre.

"Der Freistaat gibt dem Münchner Nahverkehrsverbund für die nächsten fünf Jahre viel Geld, aber nur dem Münchner Nahverkehrsverbund. Das versteht im Rest Bayerns im Moment noch keiner. Auch darüber wird natürlich zu reden sein." Ulrich Maly

Nürnberger OB zweifelt am 365-Euro-Jahresticket

Ulrich Maly, der heute beim Treffen mit der Staatsregierung den Bayerischen Städtetag vertritt, zeigt sich in puncto 365-Euro-Jahresticket skeptisch. "Ich bin mir nicht sicher, ob solch ein Flatrate-Angebot das richtige Konzept ist", betonte Ulrich Maly im radioWelt-Interview auf Bayern 2.

Schon heute zahlten Passagiere bei weiteren Fahrten für einen Kilometer weniger, sagte Maly dem Bayerischen Rundfunk weiter. Aber er wisse nicht, ob es korrekt sei, "dass man bei 60, 70 Kilometern Anreise genauso viel zahlt wie der, der im jeweiligen Stadtverkehr fährt".

Maly: Vielfahrer müssten belohnt werden

Maly schlägt eine entfernungsabhängige Komponente vor. "Und natürlich muss der Vielfahrer belohnt werden. Und drittens braucht man attraktive Angebote für die, die heute noch im Bartarif fahren, auf die Zeitkarten umzusteigen. Das geht, man muss aber auch über Konzepte reden".

Das umzusetzen bis 2030, wie von der Staatsregierung geplant, würde nach Meinung des Nürnberger Oberbürgermeisters "ein Kraftakt" werden.

"Ein 365-Euro-Ticket in allen Verbünden würde alle bisherigen Karten, die es gibt, kannibalisieren, denn die sind alle teurer. Und insofern hätte man sicher mit dreistelligen Millionenverlusten in ganz Bayern zu rechnen." Ulrich Maly