| BR24

 
 

Bild

Die Johannisstraße in Nürnberg im Stadtteil St. Johannis.
© Twitter / Polizei Mittelfranken

Autoren

BR24 Redaktion
© Twitter / Polizei Mittelfranken

Die Johannisstraße in Nürnberg im Stadtteil St. Johannis.

Der Mann, den die Polizei als tatverdächtig im Fall der Nürnberger Messerattacke festgenommen hat, stammt nach Informationen des Bayerischen Rundfunks aus Berlin. Es handelt sich um einen Deutschen, bestätigte eine Polizeisprecherin. Unklar ist noch, ob er dauerhaft in Nürnberg wohnhaft ist und wie genau die Ermittler auf die Spur des Mannes gekommen sind. Ob er bereits ein Geständnis abgelegt hat, ist ebenfalls noch nicht bekannt.

Tatverdächtig: Ein 38-jähriger Deutscher aus Berlin

Der 38-jährige Mann, der sich mittlerweile in Untersuchungshaft befindet, wird verdächtigt, am Donnerstag Abend (13. Dezember) im Nürnberger Stadtteil St. Johannis drei Frauen niedergestochen und lebensgefährlich verletzt zu haben.

Wie die Polizei berichtete, hatte sich der erste Angriff um 19.20 Uhr im Kirchenweg ereignet. Zunächst hatte ein Unbekannter eine 56-jährige Frau, die in Richtung Johannisstraße unterwegs war, niedergestochen. Gegen 22.45 Uhr wurde eine zweite Frau in der Arndtstraße Opfer eines unbekannten Täters. Kurz darauf griff ein Unbekannter eine 34-Jährige an und stach ebenfalls auf sie ein.

Festnahme aufgrund eines DNA-Abgleichs

Am Samstag hatte die Polizei tagsüber berichtet, es würden noch "mehrere Personen" festgehalten, bis ihre Personalien und ihr Alibi für den Tatzeitpunkt überprüft sind, so Polizeisprecherin Elke Schönwald. Am Abend kam dann die Mitteilung, dass ein Tatverdächtiger aufgrund eines DNA-Abgleichs festgenommen wurde.

Weitere Informationen am Sonntagmittag

Nähere Einzelheiten sollen am Sonntag um 12.30 Uhr bei einer Pressekonferenz in Nürnberg mitgeteilt werden. An dieser wird voraussichtlich auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) teilnehmen.

Die drei Frauen waren am Donnerstagabend binnen weniger Stunden an nah beieinander liegenden Tatorten niedergestochen und schwer verletzt worden. Die Polizei hatte seither mit einer 40-köpfigen Sonderkommission nach dem Täter gesucht und Zeugen aufgefordert, sich zu melden. Sie bedankte sich bei der Bevölkerung für die "Vielzahl an eingegangenen Hinweisen".

Symbolbild einer Festnahme

Symbolbild einer Festnahme