Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Nürnberger Menschenrechtspreisträger Soltani aus Haft entlassen | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Der iranische Menschrechtsaktivist Abdolfattah Soltani ist aus dem Gefängnis freigekommen. Der Träger des Nürnberger Menschenrechtspreises war seit dem Jahr 2011 in einem Gefängnis in Teheran inhaftiert.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nürnberger Menschenrechtspreisträger Soltani aus Haft entlassen

Der Nürnberger Menschenrechtspreisträger Abdolfattah Soltani ist in seiner Heimat Iran aus der Haft entlassen worden. Das bestätigte seine Tochter dem Menschenrechtsbüro der Stadt Nürnberg.

Per Mail sharen
Teilen

"Es ist eine sogenannte bedingte Freilassung", sagte Martina Mittenhuber, die Leiterin des Menschenrechtsbüros, dem Bayerischen Rundfunk. Das bedeute, dass Soltani in den nächsten fünf Jahren noch unter besonderer Beobachtung stehe.

Seit sieben Jahren in Haft

"Die Freilassung aus dem Gefängnis ist jedoch endgültig. Das ist eine tolle Nachricht", sagte Mittenhuber. Der Menschrechtsrechtsaktivist Abdolfattah Soltani saß seit September 2011 in Teheran in Haft.

Menschenrechtspreis ohne Preisträger

Soltani war 2009 mit dem Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreis ausgezeichnet worden – allerdings in Abwesenheit. Die iranischen Behörden hatten ihm kurz vor der Ausreise den Pass entzogen, weil der den Preis angenommen hatte. Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) war erleichtert, dass Soltani aus dem Evin-Gefängnis in Teheran entlassen wurde.

"Niemand kann Abdolfattah Soltani die gestohlenen Jahre seines Lebens zurückgeben. Aber ich hoffe sehr, dass er sich schnell von den Strapazen der Haft erholt und dass wir ihn hoffentlich bald in Nürnberg begrüßen dürfen.“ Ulrich Maly (SPD), Nürnbergs Oberbürgermeister

Vertreter politischer Gefangener

Wie die Stadt Nürnberg erklärt, gehört der iranische Anwalt und Menschenrechtsaktivist dem "Zentrum für Menschenrechtsverteidigung" an, das seine Kollegin Shirin Ebadi, Friedensnobelpreisträgerin 2003, in Teheran gegründet hat. Soltani vertrat gewaltlose politische Gefangene und scheute auch nicht davor zurück, Menschenrechtsverletzungen der iranischen Behörden anzuklagen.

Von
  • Michael Reiner
Schlagwörter