BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Nürnberger Menschenrechtsfilmfestival mit vielfältigem Programm | BR24

© BR

Das Internationale Nürnberger Menschenrechtsfestival startet. Eine Woche lang zeigen Nürnberger Kinos 65 Filme aus über 40 Ländern rund um das Thema Menschenrechte.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Nürnberger Menschenrechtsfilmfestival mit vielfältigem Programm

Klimawandel, Nationalismus und Flucht im Film: Das Internationale Nürnberger Menschenrechtsfestival zeigt 65 Filme aus über vierzig Ländern.

Per Mail sharen
Teilen

Ein 10-jähriges Mädchen, das im US-amerikanischen Film „Swarm Season“ Wildbienen sammelt, vier gewiefte Filmemacher, die in „Talking about Trees“ ein altes Kino im Sudan wiederbeleben wollen oder der Klassenkampf in einer koreanischen Komödie: Das Team des Internationalen Nürnberger Menschenrechtsfilmfestival hat wieder höchst unterschiedliche Filme rund um das Thema Menschenrechte ausgesucht.

Klimawandel und wachsender Nationalismus als Schwerpunkte

Bei der Auswahl der Filme hätten sich gleich mehrere Schwerpunkte herauskristallisiert, erklärt Festivalleiterin Andrea Kuhn. Darunter etwa der Klima- und Umweltschutz. Das sei für Filmschaffende in aller Welt „ein großes Thema“. Aber auch der wachsende Nationalismus und Rechtsruck in vielen Ländern würde sich auch in den Filmproduktionen widerspiegeln. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Geschichte von Flüchtlingen, die wegen ihrer sexuellen Orientierung ihre Heimat verlassen mussten.

„Große Krise der Gegenwart“

Die Filmemacher aus Thailand, Kroatien und Deutschland beschäftigen sich auch mit dem Rechtsruck und dem wachsenden Nationalismus. Gerade der Nationalismus sei die große Krise der Gegenwart und würde sich wie ein Lauffeuer weltweit ausbreiten, sagt Festivalleiterin Andrea Kuhn. Sie kritisiert, dass dies auf Kosten der Menschenrechte geschehe. „Wir wollen mit der Kunst des Films einen Kontrapunkt setzen“, sagt Kuhn.

Filme sind bunt, lebendig und abwechslungsreich

Obwohl sich die Filme sehr schwierigen und tiefgreifenden Themen wie Rassismus, Klassenkämpfe und Vertreibung seien sie alles andere als depressiv, betont die Festivalleiterin. Filmessays, Spiel- und Dokumentarfilme, Komödien und Kurzfilme würden sein buntes, lebendiges und abwechslungsreiches Programm bieten.

Mehr als nur Filme

Zum Internationalen Nürnberger Menschenrechtsfilmfestival gehören auch Gespräche zwischen Filmschaffenden und Publikum. Insgesamt bietet das einwöchige Programm 140 Veranstaltungen, darunter auch eine Lesung und Diskussion mit der renommierten österreichischen Schriftstellerin Marlene Streeruwitz (3.10.).

Renommiertes Filmfestival

Das Internationale Nürnberger Menschenrechtsfilmfestival ist vor genau zwanzig Jahren gestartet. Es findet alle zwei Jahre statt, heuer zum 11. Mal. Die Veranstalter erwarten in einer Woche bis zu 10.000 Besucher.