75 Jahre Nürnberger Ärzteprozess: Brutale Experimente und Morde
Bildrechte: BR

75 Jahre Nürnberger Ärzteprozess: Brutale Experimente und Morde

  • Artikel mit Video-Inhalten
>

Nürnberger Kodex durch Corona-Impfpflicht nicht verletzt

Nürnberger Kodex durch Corona-Impfpflicht nicht verletzt

Der Nürnberger Kodex ist wichtiges ethisches Manifest und geht auf den Nürnberger Ärzteprozess zurück, der vor 75 Jahren begann. Impfgegner die gegen eine Corona-Impfpflicht mobilmachen, beziehen sich auf den Kodex – zu Unrecht.

Vor 75 Jahren ist der Nürnberger Kodex im Laufe des Nürnberger Ärzteprozesses entstanden. Heute behaupten zahlreiche Impfgegner, die gegen eine Corona-Impflicht protestieren, der Nürnberger Kodex werde verletzt, ziehen gar Parallelen zum NS-Regime. Doch das stimmt nicht. "Die Vergleiche sind völlig irreführend und deplatziert", sagt Medizinethiker an der Uni Erlangen, Andreas Frewer.

Brutale und tödliche Experimente im NS-Regime

1946 standen mehrere hochrangige Mediziner und Gesundheitsbeamte vor Gericht, weil sie im NS-Regime brutale und tödliche Experimente an KZ-Gefangenen durchgeführt hatten, ohne deren Einwilligung. Ärzte suchten willkürlich die Häftlinge aus, infizierten sie mit Fleckfieber, Malaria oder Typhus. In anderen Experimenten mussten die Menschen Salzwasser trinken, wurden Unterdruck ausgesetzt oder Kälte. Tausende starben.

Nürnberger Kodex stellt Freiwilligkeit bei klinischen Studien sicher

Während des Ärzteprozesses wurde der Nürnberger Kodex erarbeitet – ein ethisches Manifest. Er besagt, dass jede Versuchsperson freiwillig dem medizinischen Experiment zustimmen muss. "Die freiwillige Zustimmung ist in der Medizinethik der Kernbegriff", sagt Frewer. Alle Probanden, die an klinischen Studien teilnehmen, werden vorher genau aufgeklärt und sind sich bewusst, was sie tun. Erst dann sei Forschung ethisch gerechtfertigt, so Frewer. Basierend auf den Kodex und weiteren darauf aufbauenden Deklarationen haben sich zudem die Ethikkommission in der Medizin entwickelt. Also die Gremien, die Forschung am Menschen evaluieren und die Probanden schützen.

Zulassung der Impfstoffe beruhen bereits auf wissenschaftlichen Studien

Im Zuge der Corona-Impfungen und einer Impfpflicht davon zu sprechen, dass der Nürnberger Kodex verletzt wird, passt nicht. Denn die Corona-Impfungen gehen bereits auf sorgfältige wissenschaftliche Untersuchungen zurück, betont Frewer. Mehrere Tausend Menschen haben freiwillig an Studien zu Risiken und Wirkung der Corona-Impfung teilgenommen. Und auch diesen Studien gingen Versuche an Tieren voraus, damit die Studienteilnehmer keinen größeren Schaden erleiden. Erst nach den Studien erfolgte die Zulassung der Impfstoffe durch die Arzneimittelbehörden. Von einem Massenexperiment durch die Impflicht kann nicht gesprochen werden, da die Impfstoffe bereits vielfach getestet wurden.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!